Halberstadt (esc/fbo). Die Saison 2010/11 hat kurz vor Abschluss viele verrückte und spannende Eigenschaften offenbart. In den Spielen gab es überwiegend knappe Endscheidungen. In der Disziplin Classic schlossen die Teams aus dem Altkreis den Spieltag mit 8:12 Punkten ab.

In der Landesklasse der Herren musste der SV Einheit Halberstadt bei Lok Aschersleben (5 093:5 098) eine knappe Niederlage einstecken. Gewannen die Halberstädter in der Vorwoche noch glücklich, so zogen sie diesmal mit der gleichen Differenz von nur fünf Kegel den kürzeren. Nutznießer war der Ortsrivale Halberstädter KSV Harmonie (HKSVH), welcher sein Auswärtsspiel bei Eintracht Bernburg (5 052:4 895) sicher gewann. Damit haben die beiden Teams, bei noch zwei ausstehenden Spieltagen wieder das gleiche Punktverhältnis (28:4).

Weil aber der Halberstädter KSVH in der zweiten Wertung 129 Kegel mehr hat, wurde die Tabellenführung vom Ortsrivalen übernommen.

SV Einheit: Philipp Pfeiffer (845), Ive Halbauer (837), Holger Korzen (844), Enrico Just (855), Ralf Kaufmann (871), Andreas Tamme (841)

HKSVH: Bernd Gerloff (844), René Bertram (847), Michael Friedrich (868), Christian Voß/Steffen Maschku (812), Toralf Richter (865) und Jens-Uwe Aschbrenner (817).

Die Damen vom HKSVH verloren (2 939:2 940) ihr Landesligaspiel bei Concordia Bitterfeld unglücklich mit einem Kegel. Den Hiesigen fehlte Jasmin Kascha. Heidrun Riemer (516) und Christina Grabe (505) zeigten Topleistungen, aber die anderen blieben mit Ergebnissen zwischen 457 und 491 unter ihrem Vermögen. Dagegen gewann die zweite Damenmannschaft vom HKSH ihr erstes Saisonspiel. Gegen den Schönebecker SV II gelang dies mit 2 795:2 778. Renate Sprotte (530) verbesserte den von Riemer in der "Harmonie" gehaltenen Bahnrekord der Damen B um 13 Kegel.

Die Senioren vom HKSVH verbleiben nach ihrem souveränen Heimsieg gegen Eintracht Bernburg II (3 055:2 795) an der Tabellenspitze der Landesklasse. Da auch Friedrichsbrunn gegen Germania Kroppenstedt (3 090:2 874) gewann, beträgt der Vorsprung der Kreisstädter auf die Harzer weiterhin zwei Punkte. Bei noch zwei ausstehenden Spieltagen und der besseren zweiten Wertung haben die Halberstädter den Aufstieg in die Landesliga selbst in der Hand.

HKSVH: Reinhard Woditsch (531), Heinz Mann (504), Hans-Hermann Freye (538), Rolf Seesemann (473), Hans-Jürgen Schmidt (484), Horst Voß (525).

Dagegen unterlagen in der Kreisoberliga die Senioren vom HKSVH II in Giersleben (1 916:1 926). Hier war Erwin Schröder (510) der Teambeste, welcher gegen den ehemaligen Halberstädter Topspieler Armin Gemballa (482) spielte.

Weiterhin gab es in der Kreisoberliga der Herren das mit Spannung erwartete Halberstädter Ortsderby der zweiten Mannschaften zwischen dem HKSVH und dem SV Einheit. Nach der Hinspielniederlage siegte diesmal der HKSVH (5 072:5 015). Damit wahren beide Teams weiter ihre Aufstiegschancen, wobei diese von den ersten Teams abhängig ist. In der Kreisliga unterlag der SV Rodersdorf auswärts bei Blau-Weiß Biere (3 020:3 146), während in der 2. Kreisklasse der SV Aspenstedt II gegen den Anhalt Bernburg (1 834:1 848) knapp unterlag. Teambeste waren hier André Fehrecke (HKSVH II, 888), Eberhard Quasthoff (Einheit II, 862). Wolfgang Herz (Rodersdorf, 550) und Mario Maschner (Aspenstedt II, 492).