Halberstadt. Auf die Saison-Zielgerade eingebogen sind die Oberliga-Kicker von Germania Halberstadt. Noch fünf Spieltage stehen an und Germania hat sieben Punkte Vorsprung auf den Rangzweiten Auerbach. Es sieht verdammt gut aus bezüglich des angestrebten Aufstiegs in die Regionalliga.

Beginnt man im Halberstädter Fußball-Lager jetzt schon zu frohlocken? Noch bevor die Frage zu Ende formuliert ist, antwortet Trainer Andreas Petersen äußerst bestimmt: "Wir wollen die Meisterschaft, aber ich denke von Spiel zu Spiel. Und unser nächster Gegner ist kein Nobody."

Der repräsentiert nämlich die berühmte Dresdner Fußballschule. Die Zweite von Dynamo ist am Sonntag bereits ab 13.30 Uhr zu Gast im Halberstädter Friedensstadion. Dieses Team hat zum Beispiel in Auerbach 2:2 gespielt und daheim gegen Budissa Bautzen einen 4:0-Sieg gefeiert.

Bei Gastgeber Germania fehlt mit Jan Mutschler (Bandscheiben-OP), Torsten Marx (Kreuzbandverletzung) und Philipp Peters (Sprunggelenk) gleich ein Trio, das sich mit Lädierungen herumschlägt.