Haldensleben (hwk) l War es das gewesen? Die U-23 des Haldensleber SC hat das Heimspiel gegen die Eintracht aus Salzwedel mit 0:1 verloren und dem Abstiegsgespenst mehr als nur den Weg geebnet.

Der Kapitän der Altmärker, Gregor Roth, erzielte in der 88. Minute den einzigen Treffer des Spiels. Die wenigen Haldensleber Zuschauer verließen die Sportstätte an der Jahnallee sehr enttäuscht. Diese Niederlage der HSC-Verbandsligareserve war wohl der sportliche K.O. in Staffel 1 der Landesklasse. Was überrascht, ist die Tatsache, dass sich die HSC-Jungen diesem K.O. nicht von Beginn an engagierter und einfallsreicher entgegenstemmten. Nach vorn ging es nur durch die Mitte, aus der heraus Goalgetter Rene Hasse an diesem Tage nicht zum Zuge kommen sollte.

Lediglich Florian Ohrdorf war es nach 43 Minuten vergönnt, einen mit spielerischen Mitteln vorgetragenen HSC-Angriff über außen zum Abschluss zu bringen, als er - freigespielt von Hasse - mit einem Direktschuss aus halbrechter Position für Torgefahr sorgte. Der Gast hatte in der 10., 23. und 39. Minute mit schnellem Umkehrspiel angedeutet, dass er gewillt war, etwas Zählbares aus der Rolandstadt mitzunehmen. Die hier vorgetragenen Gästeangriffe fanden in HSC-Schlussmann Fattroth ihren sportlichen Meister. So verlief die erste Spielhälfte ohne große nennenswerte Höhepunkte, was für beide Mannschaften gilt. Aber: Kampf um den Klassenerhalt sieht für gewöhnlich anders aus.

Die HSC-Trainer reagierten dementsprechend zur Pause und beorderten Stefan Kotulla aus der Innenverteidigung an die Seite von Tim Girke in die spielgestaltende Zone. Dem Gastgeber merkte man nun in allen Mannnschaftsteilen an, zielstrebiger und mit mehr "Biss" agieren zu wollen. Pascal Hampel und Tim Girke mit Distanzschüssen sowie Marius Götsch und Niklas Folkens als ständiger Unruheherd vor dem gegnerischen Tor - das Spiel des HSC wurde lebendiger. Die taktische Umstellung der HSC-Trainer Biggen / Fest hätte zum Ende des Spiels fast zum Erfolg geführt, wenn zwei glasklare Haldensleber Tormöglichkeiten aus den letzten zehn Spielminuten - vorbereitet von Kotulla/Girke - vom jungen HSC-Sturm genutzt worden wären. So kamen die Gäste zum Zuge, die geduldig auf ihre Konterchance warteten und in der 88. Minute einen ihrer gefährlichen Konter durch Kapitän Roth gegen eine entblößte HSC-Abwehr zum Gewinn dieses für den Gastgeber wegweisenden Fußballspiels nutzte.

HSC U23: Fattroth - Horsika (70. Dang Ngoc), Müller, Lehmann, Folkens, Hasse, Tim Girke, Hampel, Götsch, Florian Ohrdorf (64. Neubauer), Kotulla.

Tor: 0:1 Gregor Roth (88.).

Zuschauer: 52.