Der Ligabetrieb ruht, der Pokal ruft. Am Wochenende wird die erste Hauptrunde des DFB-Kreispokals ausgetragen. Zahlreiche Begegnungen lassen auf "David gegen Goliath"-Vergleiche schließen, doch bekanntlich hat der Pokal seine ganz eigenen Gesetze.

Haldensleben l Der vermeintliche Favorit wankt, gerät ins Straucheln und blamiert sich nach Kräften. Das sind die Geschichten, die einzig und allein der Pokal schreibt.

Ob es diese Geschichten auch am kommenden Wochenende zu erzählen gibt, wird die erste Runde des DFB-Bördepokals verraten, die am Samstag um 15 Uhr auf den Fußballplätzen in der Börde ausgetragen wird.

Die Gefahr, dass man die vermeintliche schwächere Mannschaft unterschätzt, ist bei den höherklassigen Mannschaften durchaus gegeben. "Wir kennen Angern nicht, sie spielen jedoch zwei Spielklassen tiefer als wir, da ist die Gefahr schon groß den Gegner zu unterschätzen.", schätzt Neuenhofes Trainer Fabian Lenkeit ein. Die Blau-Weißen möchten mit einem frühen Tor gegen den SV Angern das Ticket für die nächste Runde buchen.

Der zweite Landesklassenvertreter SV Groß Santersleben tritt beim Domersleber SV an. "Wir wollen eine ordentliche Leistung abrufen und unseren positiven Lauf der letzten Wochen fortsetzen", so Trainer Ledderbogge.

Mit dem SV Gutenswegen/Ammensleben und Blau-Weiß Empor Wanzleben treffen zwei Bördeoberligisten aufeinander. Bei den Hausherren ist man infolge des mageren Saisonstarts nicht in bester Laune: "Wir müssen an unserer Defensivarbeit noch mächtig feilen", erklärt Trainer Lackert. Das Pokalspiel ist dafür der geeignete Härtetest, schätzt der Coach ein: "Ich sehe das eher als Testspiel, wir werden einiges neues probieren". Dem gegenüber plagen dem Gästetrainer personelle Sorgen. "Es werden wohl einige Routiniers herhalten müssen", ist sich Feldheim sicher.

Ein weiteres Aufeinandertreffen zweier Bördeoberligisten steigt in Wolmirstedt. Die Kali-Kicker empfangen auf heimischen Geläuf die Eintracht aus Gröningen. Einen klaren Favoriten gibt es für den Kali-Coach nicht. "Die Tagesform wird entscheiden", so Liebscher.

"Auf dem Teppich bleiben"

Beim SSV Samswegen ist die Stimmung in der Mannschaft, nach dem starken Saisonstart, sehr gut. "Wir müssen trotzdem auf dem Teppich bleiben" mahnt Trainer Nico Becker vor verfrühter Euphorie. In der ersten Hauptrunde reist die Becker-Elf zum Bördeligisten VfB Oschersleben. "Die haben einen Bombensturm, den wir ausschalten müssen.", weiß Becker. Zum Pokalspiel kann der SSV-Coach personell aus dem Vollen schöpfen.

Ebenso legte der Bördeoberligist TSV Niederndodeleben, mit zwei Siegen aus zwei Spielen, einen Start nach Maß hin. In der ersten Hauptrunde trifft die TSV-Elf auf den Bördeligisten Süplinger SV. "Wir werden die Süplinger nicht unterschätzen und versuchen, den positiven Trend der letzten Wochen zu bestätigen" entgegnet Mannschaftsrat Sascha Neumann.

Bei der OSC-Reserve ist die personelle Situation mit fünf Ausfällen vor dem Pokalspiel gegen Empor Klein Wanzleben, etwas angespannt. Für Trainer Thomas Klare eine gute Möglichkeit anderen Spieler eine Chance zu geben. "Die Jungs aus der zweiten Reihe dürfen sich beweisen", so Klare.

Die weiteren Ansetzungen der ersten Hauptrunde des DFB-Bördepokals sind nebenstehend zu finden.