Osterburg. Über 140 Seniorinnen und Senioren aus 57 Vereinen des Tischtennis Verbandes Sachsen Anhalt (TTVSA) haben in der Landessportschule Osterburg um die Landesmeistertitel und um die Qualifikation zur 1. Mitteldeutschen Meisterschaft gekämpft.

Von diesem zweitägigen Turnier kehrten die Aktiven aus dem Landkreis Börde mit einer beachtlichen Medaillensammlung zurück.

Erfolgreichste Teilnehmerin aus dem Bördekreis war Andrea Reek (TTV Barleben), die in der AK 40 die Einzelkonkurrenz gewann und im Doppel mit ihrer Vereinskameradin Kerstin Lühder ebenfalls Erste wurde. Mit Goldmedaillen konnten sich auch Karl-Heinz Schmieder in der AK 65 und Gretel Gertz in der AK 70, (beide Oschersleben) sowie Kurt Schmidt (Rogätz) in der AK 80 schmücken.

Zu den Überraschungen des Turniers muss man aber auch das vorzeitige Ausscheiden von Andrea Reek und Frank Meißner (Oscherslebener SC) im Gemischten Doppel der AK 40/50 zählen. Hier wurde das mit einem Setzplatz bedachte Börde-Duo bereits nach einer deutlichen Drei-Satz-Niederlage in der ersten Runde gestoppt.

Auch in der AK 50 musste Frank Meißner seine berechtigten Hoffnungen auf Edelmetall vorzeitig begraben. Zwar erreichte der Oschersleber nach seiner knappen Fünf-Satz-Niederlage gegen Thorsten Kaczor (Eintracht Quedlinburg) als Gruppenzweiter die Endrunde, scheiterte aber im Viertelfinale äußerst unglücklich an Peter Bauske (TTC Börde Magdeburg) wiederum in der Verlängerung des fünften Satzes.

In der AK 60 qualifizierte sich Peter Klockenmeyer (TuS Haldensleben) ebenso sicher für die Endrunde wie Klaus-Peter Rennau (SV Seehausen). Während Klockenmeyer bis ins Finale vordrang und nach der Endspiel-Niederlage gegen Manfred Heimann (Stahl Blankenburg) Silber gewann, schied Rennau im Achtelfinale gegen Heiner Gärtner (Schönebecker SV) aus.

In der AK 65 holte sich der Oschersleber Bezirksliga-Spieler Karl-Heinz Schmieder im Finale gegen Wolfgang Fromm (TTC Börde Magdeburg) die Landeskrone zurück, die er im Vorjahr an den Magdeburger abtreten musste. Darüber hinaus erkämpfte er sich mit seinem Finalgegner Fromm die Silbermedaille im Doppel der AK 60/65.

Im Einzel-Finale der AK 70 stand mit Theo Lindenthal ein weiterer Börde-Spieler. Der Oschersleber gewann hier Silber, dazu Bronze im Doppel mit Dietmar Jahn (Rogätz). Der Rogätzer landete auch im Einzel auf dem Bronzeplatz.

Weitere dritte Plätze im Einzel der AK 50 von Andrea Kobilke (Barleben) in und im Doppel von Ina Peters und Birgit Höfert (Rogätz/Magdeburg) in der AK 40/50 sowie Gretel Gertz und Roswitha Bank (Oschersleben/Colbitz) in der AK 65/70 runden das erfolgreiche Abschneiden der Teilnehmer aus dem Landkreis Börde ab.

Alle Medaillengewinner in den Einzeln qualifizieren sich für die 1. Mitteldeutschen Meisterschaften, die am 12. und 13. März in Chemnitz stattfinden.