Das Gros der höherklassigen Handballmannschaften in Sachsen-Anhalt beginnt mit seinem Punktspielprogramm des Jahres 2014 erst am Wochenende 11./12. Januar. In der Verbandsliga Nord aber gibt es bereits am morgigen Sonnabend in Mieste ein Match.

Osterburg l Die Erste der Osterburger HSG gastiert morgen beim HV Solpke/Mieste. Es dürfte ein sehr schwieriges Spiel für die Biesestädter werden.

Gastgeber Solpke/Mieste befindet sich in einer prekären Situation. Die Mannschaft steht mit 4:18 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz (Schlusslicht ist Oebisfelde II). Mit dem aus Klötze kommenden Daniel Heimann versucht ein neuer Trainer dem Team den Atem einzuhauchen, den es benötigt, um das Abstiegsgespenst zu vertreiben.

Das ist bitter nötig, denn zum Drittletzten des Klassements bestehen zum Beispiel bereits drei Punkte Rückstand. Und das macht die Partie für Osterburg eben so gefährlich.

Das weiß Guido Eberhardt vom Osterburger Trainer-Trio natürlich genau: "Unser Gegner steht mit dem Rücken zur Wand und wird um jeden Punkt hart kämpfen. Wir haben jedoch nicht zu verschenken und wollen uns wieder eindeutig im positiven Bereich der Tabelle platzieren."

Die Osterburger, derzeit mit 13:9 Punkten (das ausgefallene Westeregeln-Spiel ist noch nicht offiziell gewertet) Sechste der Verbandsliga-Klassements, müssen auf den an der rechten Hand verletzten Kreismittespieler Paul Papendiek verzichten.

Sie haben zuletzt vor Weihnachten in einem Doppelpack (Punktspiel Klein Oschersleben, Pokalmatch Sachsen-Anhalt-Ligist Langenweddingen) nach einer Schwächephase wieder einen Leistungsanstieg erkennen lassen.

Dass es morgen im Altmarkderby knapp wird, kann man auch an der Bilanz der letzten Spiel ablesen. In der Vorserie gewann So/Mi in Osterburg 27:25, in Mieste hieß es 20:20. Im Hinspiel der laufenden Saison gab es in Osterburg ein 30:30.