Die Laufsaison für den Elbe-Ohre-Cup 2014 ist eröffnet. Am Sonntag hat in Demker der 2. Süppling-Crosslauf als Auftaktveranstaltung dieser Laufserie stattgefunden.

Demker l Die rührigen Gastgeber des SC Demker waren am Sonntag um 16 Uhr froh, als alles abgebaut und die Veranstaltung endgültig beendet war.

"Wir waren überlastet."

"Wir waren überlastet", umschrieb SCD-Vorsitzender Bernd Ebert die Sachlage angesichts der Rekordbeteiligung von 355 Anmeldungen.

Klar, es war für die Läufer der Region nach der Winterpause der erste ernste Wettkampf und zudem der Beginn des Elbe-Ohre-Cups (EOC). Insgesamt gab es bereits 275 Voranmeldungen. Dazu kamen am Wettkampftag noch über 80 Läufer und Läuferinnen, die an den Start gehen wollten. Natürlich kurz vor Beginn.

Die Formalitäten zogen sich damit in die Länge, so dass sich die Startzeiten nur noch hinten verlegen ließen. Die Verantwortlichen hatten mit so einem Ansturm nicht gerechnet, denn im Vorjahr kamen "nur" 272 Teilnehmer.

"Uns standen schlichtweg die Schweißperlen auf der Stirn."

Die Transponder zur Zeitmessung reichten gerade so, aber nicht die vorhandenen Startnummern - da wurden noch schnell einige "nachgemalt".

"Uns standen schlichtweg die Schweißperlen auf der Stirn", sagte Ebert, der gerade aus Spanien zurückgekehrt war. Das Problem war zudem, eine neue Messanlage - schon für den Tangermünder Elbdeichmarathon - sollte intensiv getestet werden.

"Dann hat in meinen Unterlagen auch die Altersklassen-Einteilung nicht gestimmt, die war noch vom Vorjahr", erklärte Ebert die Wartezeit vor dem Start.

"Haben jetzt hier mehr Läufer als Demker Einwohner hat."

"Wir haben jetzt hier mehr Läufer als Demker Einwohner hat", sagte Sprecher Dietmar Matthies. Das Positive war, niemand hat sich beschwert, sondern die Zeit wurde besonders bei den Kindern mit wärmender Gymnastik überbrückt. Beim Kinderlauf stand dann natürlich der Spaß im Vordergrund. Felix Finke (SV Angern) und Jolina Börner vom Stendaler LV liefen als Erste über die Ziellinie. Um Punkte für die EOC-Wertung ging es danach bereits bei den Jugendlichen über 1,2 Kilometer. Beste aus altmärkischer Sicht war Tabea Schmelzer vom Stendaler LV.

Anschließend wurden in Abständen die Felder über 5 und 10 Kilometer sowie über die Halbmarathonstrecke gestartet. Favorit Yves Löbel aus Magdeburg sicherte sich dann in 1:18,51 Stunden über die 21,1 Kilometer den Gesamtsieg. Bester Altmärker wurde Stefan Brämer von der Laufgruppe Haeder aus Stendal.

Gegen 13.20 Uhr war der letzte Läufer im Ziel und um 16 Uhr alles beendet - ein "überlasteter" SC Demker hatte die Auftaktveranstaltung 2014 des Elbe-Ohre-Cups ordnungsgemäß und zur Zufriedenheit aller über die Bühne gebracht. Und war froh, als alles vorbei war.

   

Bilder