Magdeburg/Stendal. Es sieht nicht gut aus um die Fußball-Verbandsligakicker des 1. FC Lok Stendal. Die haben, 15 Tage vor dem ersten Punktekampf am 6. Februar gegen den TSV Völpke, am Sonnabend einen Test beim Landesligisten Fortuna Magdeburg mit 1:4 (1:2) verloren.

"Das war meine höchste Niederlage seit fünf Jahren. Wir haben völlig verdient verloren, waren in allen Belangen unterlegen", resümierte Trainer Volkan Uluc, dem noch gestern trotz sehr ruhiger Sprache anzumerken war, dass er von der Leistung seiner Mannschaft "angefressen" war.

Gastgeber Fortuna ging in der zehnten Spielminute mit 1:0 in Front. Nach gut einer halben Stunde glich Maik Aumann nach einem Eckball für die Stendaler Mannschaft aus. Doch noch vor der Halbzeitpause ließen die Gastgeber ihre Überlegenheit in einen weiteren Treffer einmünden.Gleich nach dem Seitenwechsel gelang Fortuna die 3:1-Führung, der nach einer Stunde Spielzeit der 4:1-Endstand folgte.

Coach Uluc kommentierte weiter: "Wir waren sowohl im Zusammenspiel als auch leider bezüglich der Aggressivität und der läuferischen Bereitschaft klar unterlegen. Als ich kam, wusste ich, dass es schwer wird. Doch so schwierig habe ich mir das nicht vorgestellt. Wir haben immer noch einen riesigen Nachholbedarf. Es ist wie der Tanz auf der Rasierklinge. Ich bin nicht David Copperfield. Wir brauchen unbedingt schnell personelle Verstärkungen. Wir trainieren derzeit mit höchstens zehn Spielern, das sagt viel."

Er bestätigte im Internet kursierende Gerüchte, wonach die angekündigten zwei Brasilianer am 29. Januar am Stendaler Hölzchen eintreffen sollen. Dabei ist klar, dass das für eine ordentliche Integration des Duos zu spät ist.

Stendal: Javell - Kiefel, Werner, Runge Bathge (46. Gödecke), Butze, Assmann, Nellessen, Aumann (55. Philipp Kühne), Anderson, Vincent Kühn.

Torfolge: 1:0 (20.), 1:1 Aumann (32.), 2:1 (43.), 3:1 (47), 4:1 (60.).