Seehausen l Ein gehöriges Ausrufezeichen hat die Männermannschaft der SG Seehausen am gestrigen Nachmittag im Landespokalwettbewerb gesetzte. Im Duell zweier Sachsen-Anhalt-Ligisten gelang ihr daheim gegen die Spitzenmannschaft des HBC Wittenberg, gegen die es in der vergangenen Saison zwei Punktspielniederlagen gab, ein in dieser Höhe überraschender 33:23-Erfolg.

Die Gäste mögen zwar auf den einen oder anderen Akteur verzichtet haben, doch Seehausens Mannschaft bot auch eine insgesamt sehr gute Leistung.

Mit einer variablen und dennoch sehr konsequenten Deckung wurde der Kontrahent von Beginn an unter Druck gesetzt. Wittenberg ging zwar mit 1:0 in Führung, doch Alexander Söhnel und der sehr agile Matthias Spöttle machten daraus ein 2:1 für die SG. Die stand hinten bombensicher und konnte sich auf einen bestens aufgelegten Keeper Sebastian Johannes verlassen. Daraus resultierte eine zwischenzeitliche 7:3-Führung (13.).

Die favorisierten Gäste wollten sich natürlich nicht im Hintertreffen sehen und kamen zu einigen sehenswerten Treffern. Doch die spielbestimmende Mannschaft war der Gastgeber, der über 12:8 der Halbzeitführung von 15:9 entgegenstrebte. Würde die nach dem bis dato sehr kräftezehrenden Einsatz in Hälfte zwei etwa aus der Hand gegeben werden?

Nein, denn die Altmärker präsentierten sich auch in der zweiten Hälfte als starkes Team. Zwar wurden nunmehr 14 Gegentreffer mehr zugelassen als in der ersten Halbzeit, doch die SG warf selbst drei Tore mehr.

Ganz stark war gestern der kaum zu bremsende Philipp Arndt. Auch Youngster Lukas Philipp macht große Fortschritte.

Eine wichtige Personalie gibt es: Christian Cornehl spielt nicht mehr für die SG. Er konzentriert sich auf seine Ausbildung in Hamburg.

Seehausen: Johannes, Kramer, Nöhring - A. Söhnel 9, Weber 1, Hennigs, D. Cornehl 3, Ch. Söhnel 3, Philipp 4, Spöttle 5, Arndt 8.