Bismark/Krevese (wse/fko) l In der Landesliga Nord kommt es am Sonnabend ab 15 Uhr im Bismarker Waldstadion zum zweiten Kreisderby der Saison. Gastgeber TuS empfängt den Aufsteiger Kreveser SV.

Beide Mannschaften stehen in diesem ausgeglichenen Feld der Landesliga in der Pflicht. Sie müssen punkten. Die Bismarker Mannschaft ist derzeit nach vier ausgetragen Spielen mit fünf Punkten Tabellen-neunter, der Kreveser SV mit zwei Zählern 16. und Letzter.

TuS war zuletzt zweimal in der Landeshauptstadt am Ball, verlor in Ottersleben mit 0:1, doch zuvor gelang beim derzeitigen Tabellendritten MSV Börde ein 2:2-Unentschieden, wobei den Magdeburgern der Ausgleichstreffer erst in der langen Nachspielzeit gelang.

"Von der Zahl der erspielten Punkte her können wir bislang in dieser Saison nicht unbedingt zufrieden sein, doch wir sind spielerisch und als Mannschaft einen Schritt nach vorn gegangen", sagt TuS-Kapitän Michael Metzger.

Zum Kontrahenten Krevese meint er: "Ich freue mich, dass die Mannschaft den Aufstieg geschafft hat und nun in der Landesliga spielt. Am Sonnabend aber wollen wir drei Punkte holen."

"Das Spiel in Bismark ist viel wichtiger", sagte schon Kreveses Kapitän Andreas Thiede in der Vorwoche unmittelbar nach dem Pokalhit gegen den 1. FC Magdeburg. Nach der Kür folgt jetzt für den KSV im Waldstadion die Pflicht. Auch Saxonia Tangermünde hat am Anfang der Serie erst im Landespokalwettbewerb gegen den FCM gespielt und ist dann zum TuS Bismark gefahren.

Dort verloren die Elbestädter. Das Schicksal wollen sich die Kreveser ersparen.

Sie haben aber personelle Sorgen. Marius Weihrauch ist im Urlaub. Erik Johannes musste gegen den FCM ausgewechselt werden (Hexenschuss). Auch Steven Homeier laboriert immer noch an seinem Nasenbeinbruch.

Zudem könnte auch noch Philipp Kiebach ausfallen, der sich beim Handball-Testin Stendal verletzte. Wie man ihn kennt, wird er jedoch die Zähne zusammenbeißen und seinem Team helfen. Im Handball ist er mit seiner Osterburger HSG-Mannschaft erst am Sonntag gefragt.

"Jammern hilft nicht, wir müssen versuchen, das Maximale aus diesem Spiel herauszuholen. Wenn wir längere Zeit nicht punkten, dann wird es ganz schwer, von da unten rauszukommen", sagte Kreveses Trainer Holm Hansens.

Schiedsrichter der Partie ist Marco Peters.