Steffen Steinigk (LG Ottersleben) hat am Sonntag vor Jörg Gehne (Tangermünder LV) den 3. Süppling-Cross des SC Denker über die Halbmarathonstrecke gewonnen.

Demker l Bei bestem Wetter verbuchte der SC Demker in der dritten Auflage des Wettbewerbs einen neuen Teilnehmerrekord.

Nach 327 Voranmeldungen gab es noch 61 Nachmeldungen, so dass der Veranstalter bei insgesamt 388 Startern im Vorfeld schon mächtig ins Schwitzen gekommen ist. Im Vorjahr gab es bei weniger Teilnehmern einige Verzögerungen beim Start.

"Diesmal waren wir auf den Ansturm vorbereitet."

"Diesmal waren wir aber auf den Ansturm vorbereitet. Uns war natürlich klar, dass bei diesem vorausgesagten Wetter viele Läufer kommen werden ", sagte Bernd Ebert, Vorsitzender des SC Denker, der auch für die Messung verantwortlich war. Gelaufen wurden alle Wettbewerbe (auch der Kinderlauf) mit einem Transponder.

Pünktlich um 10 Uhr schickte der Starter den Kinderlauf über 0,3 Kilometer auf die Reise. Die meisten Kinder liefen allein, aber auch Mutti oder Vati standen helfend zur Seite. Am Ende gewann Jolina Börner vom Stendaler LV. Beim anschließenden Schülerlauf stürmte Ron Kornmesser (Germania Tangerhütte) sofort los wie die Feuerwehr. Nach vier Runden wurde er noch zum Schlussspurt angefeuert und gewann am Ende souverän.

Die Hauptläufe (Halbmarathon, 10 Kilometer und 5,8 Kilometer) mussten wegen der großen Felder einzeln gestartet werden.

Dass es so viele Teilnehmer waren, lag auch dran, dass Sportler des Tangermünder Elbdeichmarathonvereins erstmals wettkampfmäßig bei so einer Veranstaltung dabei waren.

Den Sieg über die kurze Distanz verbuchte schließlich Bernd Mitsch (Kita Abenteuerland Borghardtstiftung) vor dem Rossauer Läufer Roland Bäumler.

"Siegerehrungen zwischendurch eine sehr gute Idee."

Die Strecke über 10 Kilometer gewann erwartet Paul Weinmann (Lauf- und Triathlonverein Genthin).

Was der Veranstalter 2015 anders organisierte und auch durchführte, waren die Siegerehrungen.

Die liefen (unter anderem für den Kinder- oder Schülerlauf) bereits, als die meisten Läufer der kürzeren Strecken schon im Ziel waren. "Ich fand, die Siegerehrungen zwischendurch war eine sehr gute Idee, es hat prima geklappt. Somit waren immer viele Läufer anwesend", sagte Ebert. Auch zog sich der Wettkampf damit nicht unnötig in die Länge. Um 13 Uhr baute der SC Denker schon alles wieder ab. Insgesamt sind am Sonntag 340 Läuferinnen und Läufer ins Ziel gekommen.

Die zweite Veranstaltung zum Elbe-Ohre-Cup ist der Bismarckturm-Lauf am 22. März in Burg. Es folgt am 28. März der Kaisersteinlauf in Letzlingen, der letztmalig ausgetragen wird. Zuvor steigt am Sonnabend in Osterburg die Duathlon-Schlammschlacht.

   

Bilder