Tangermünde l In der Fußball-Landesliga Nord hat die Mannschaft von Saxonia Tangermünde zuletzt zwei Begegnungen (beim VfB Ottersleben und daheim gegen Einheit Wernigerode) gewinnen können.

Damit haben die Männer um Trainer Heiko Gödecke den Sprung ins untere Mittelfeld vollzogen. Sie stehen derzeit als Tabellenelfter bei 21 Punkten.

Der nächste Kontrahent ist am morgigen Sonnabend ab 15 Uhr der gastgebende Tabellendritte MSV Börde (37 Zähler).

Im Hinspiel daheim gegen die Magdeburger unterlagen die Saxonen 1:3. Erik Teege brachte sie zwar bereits in der siebenten Spielminute mit 1:0 in Front, doch danach wendeten die Börde-Kicker das Blatt in Tangermünde noch sehr gründlich.

Der morgige Gastgeber der Begegnung dürfte noch etwas schlechte Laune haben. Zuletzt kassierten die Börde-Kicker bekanntlich den entscheidenden Gegentreffer zur 0:1-Niederlage bei TuS Schwarz-Weiß Bismark in der Schlussphase. Saxonia muss sich also auf einen Kontrahenten gefasst machen, der sich mit aller Macht rehabilitieren will.

"Wir werden versuchen, von dort etwas mitzubringen, doch natürlich ist unser Gegner nicht umsonst auf dem dritten Platz angesiedelt. Das wird mit Sicherheit ein ganz schweres Spiel für uns", schätzt Saxonia Tangermündes Trainer Heiko Gödecke ein.

Wie sieht es um seinen Spielerkader aus? Im Wesentlichen kann es auf die Mannschaft, die zuletzt punktete, bauen. Angeschlagen sind derzeit Keeper Ingo Arndt sowie Florian Guhla und Martin Gödecke. Bezüglich ihres Einsatzes in Magdeburg gibt es relativ dicke Fragezeichen.

Schiedsrichter der Partie ist Tim Teyer.