Solpke/Mieste l An den 18. Oktober vergangenen Jahres erinnert sich Daniel Heimann, Trainer von Verbandsligist HV Solpke/Mieste, nur ungern. An diesem Tag trat seine Mannschaft beim mittlerweile souveränen Tabellenführer Post Magdeburg an und wurde überrollt. Mit einer 22:39-Niederlage mussten die HV-Männer die Rückreise aus der Landeshauptstadt in die Altmark antreten. "Wir hatten einen Blackout", erinnerte sich Heimann.

Heute nun kommt der Aufstiegskandidat Nummer eins in die Altmark - in die Miester Halle zum Rückspiel. Anwurf ist um 17.30 Uhr. "Ohne Zweifel haben wir gegen die klar favorisierten Magdeburger etwas gut zu machen. Dabei wollen wir uns aber nicht unter Druck setzen. Wir wollen die Begegnung locker angehen", sagte Heimann und fügte mit Blick auf den möglichen Spielausgang hinzu: "Vielleicht gibt es ja noch Wunder."

Um das mögliche Wunder geschehen zu lassen, müssen die HV-Männer zeigen, dass sie "ein ernst zu nehmender Kontrahent sind", wie Heimann formulierte. "Es wird ein hartes Brot, doch wir müssen uns nicht verstecken. Allerdings dürfen wir uns nicht viele Fehler erlauben. Post spielt einen disziplinierten Ball und setzt dabei auch auf den schnellen Gegenstoß", ergänzte Heimann. Fehlen wird dem HV wohl weiterhin Tim Grassel.

SR.: Godehardt/Zitzmann.