Fußball l Magdeburg (hm) Die Traditionsmannschaft des 1. FC Magdeburg, bei den drei bisherigen Hallenturnieren des Winters in Niederndodeleben, Greifswald und Senftenberg immerhin jeweils Zweiter, hatte am Freitagabend mit dem Ausgang des 16. Geraer Oldieturniers nichts zu tun. Wie im Vorjahr war für die Elbestädter vor über 1500 Zuschauern in der Panndorfhalle in der Vorrunde des stark besetzten Turniers Schluss.

"Bei unseren Gruppenspielen war in manchen Situationen aber auch etwas Pech dabei", bemerkte Magdeburgs Mannschaftsleiter Jürgen Brennecke nach seiner Rückkehr am Sonnabend. "Am Ende entschied jeweils nur ein Tor über Punktgewinn der Punktverlust."

Gegen den FC Carl Zeiss Jena, nach einem 1:2 im kleinen Finale gegen eine Geraer Stadtauswahl am Ende Vierter, hieß es im ersten Gruppenspiel 0:0. Gegen den Hamburger SV, der sich später im Endspiel dem 1. FC Union Berlin mit 2:4 geschlagengeben musste, gab es eine 1:2-Niederlage. Das Hannemann-Tor reichte für die Magdeburger nicht zum Punktgewinn. Gegen Borussia Dortmund hieß es am Ende 2:3. Hier trafen Damian Halata und Maik Zentrich für den FCM, der in der Gruppe B nur den letzten Platz belegte.

In der Gruppe A dominierte die Gerarer Stadtauswahl vor Union, Schalke 04 und Eintracht Frankfurt. Gegen die Frankfurter setzte sich der FCM im Spiel um Platz sieben mit 3:2 im Neunmeterschießen durch. Zentrich (2) und Dirk Baumann trafen.

Mit Martin Max, Stefan Schnoor, Norbert Nachtweih und Ingo Hertzsch sowie Steffen Baumgart und Marco Gebhardt waren auch einige einstige Bundesliga-Größen in Gera dabei.

FCM: Heyne, Beer - S. Mewes, Schößler, Zentrich, Siersleben, Fuchs, Baumann, Thierau, Halata, Hannemann.