Magdeburg (emü/bkn/mri/hma). In der diesjährigen Hallensaison läuft für die Verbandsliga-Kicker des MSV 90 Preussen alles nach Plan. Nach dem Turniersieg in Oschersleben und dem zweiten Platz in Bernburg am Donnerstag konnten die Magdeburger zwei weitere Turniersiege für sich verbuchen.

Zunächst gewannen sie am Freitagabend in der Burger Sporthalle der Berufsbildenden Schulen den Sparkassen-Cup des Jerichower Landes. Im Modus "Jeder gegen jeden" blieben die Preussen ohne Niederlage, hatten aber wie schon in den vorangegangenen Turnieren leichte Anlaufschwierigkeiten und begannen mit einem Remis. So quälten sie sich mühsam zu einem 2:2 gegen den TSV Rot-Weiß Zerbst, fertigten dann aber im zweiten Spiel Lokalmatador Burger BC mit 4:1 ab. Nach Siegen gegen den SSV Gardelegen (3:0) und den Schönebecker SV (4:3) musste im letzten Turnierspiel ein Sieg gegen den bis dahin verlustpunktfreien 1. FC Lok Stendal her. Beide Teams belauerten sich und warteten auf Fehler des anderen. Letztendlich erzielten die Preussen kurz vor Ende der Partie durch Alexander Siemke das entscheidende Tor zum 1:0-Sieg, der ihnen den verdienten Turniergewinn einbrachte.

Am Sonnabend startete der Verbandsliga-Primus beim 6. Midnight-Cup des Fußball-Fördervereins Barleben, bei dem zwölf Mannschaften in zwei Gruppen gegeneinander antraten. Die Preussen begannen schon fast traditionell mit einem Remis. Nach diesem 2:2 gegen die SG Handwerk gewannen die Sudenburger das zweite Spiel gegen den SSV Samswegen mit 2:0 und teilten sich anschließend durch ein 3:3 die Punkte mit dem SV Irxleben.

Nach Siegen gegen die Magdeburger Teams VfB Ottersleben (5:1) und SV Fortuna (2:1) stand der Gruppensieg fest. Nach dem 4:2-Halbfinalsieg gegen Blau-Weiß Neuenhofe kam es im Finale zur Neuauflage des Gruppenspiels gegen Ottersleben, die im zweiten Halbfinale den SSV Barleben mit 2:0 besiegten. Zuvor hatten sich die Ottersleber gegen Irxleben (4:0), Handwerk (3:1) und Samswegen (4:2) behauptet, unterlagen Fortuna 1:3. Der Ausgang des Finals war knapp, letztendlich konnten die Preussen nach dem 4:3-Sieg den Cupgewinn bejubeln, zusätzlich sicherte sich Danny Matthias mit sieben Turniertreffern die Torjägerkanone des 6. Midnight-Cups. VfB-Keeper René Kowalewski wurde dagegen zum besten Torhüter gewählt.

Für die SG Handwerk war beim ersten Auftritt unterm Hallendach trotz ansprechender Leistungen nach der Vorrunde Schluss. Die SG belegte in der stark besetzten Gruppe B hinter Preussen, Ottersleben und Irxleben den vierten Platz.

Preussen (in Burg): Bernet – Behr (4 Tore), Mensch (1), Kauffmann (1), Siemke (1), Tietz (3), Röhl (3), Sommermeyer (1), Matthias. Preussen (in Barleben): Laurisch (1) – Behr, Hosenthien (2), Ginter (5), Tietz (1), Sommermeyer (1), Göres (3), Matthias (7). VfB Ottersleben: Kowalewski – Uffrecht (1), Schleusner, Th. Müller (1), O. Feldheim (3), Malchau (3), Rasche (1), Griep (2), Könning (2), Dieterichs (4). Handwerk: Trautner – Petersdorf (2), Bele (1), Welsch (1), Hauer, Spahija (2), Berlin (2), Wolff (1), Randel (1), Kryk (1).