Von Gunnar Glistau

Biederitz. Mit einem schwer erkämpften 8:8-Unentschieden erreichte der TTC Börde am Wochenende in der Tischtennis-Oberliga der Herren im Nachbarschaftsderby beim DJK TTV Biederitz sein Minimalziel.

Die Gäste von der Elbe kamen sehr gut aus den Start- löchern, die Doppel Becker/Reimann und Mühlfeld/R. Köhler gingen jeweils als Sieger vom Tisch. Auch das dritte Doppel mit J. Köhler/Schüttig hielt gut mit, musste aber schlussendlich dem Gastgeberduo zum 3:2-Sieg gratulieren. In den Einzeln wurde dann hochklassiges Tischtennis geboten, das die zahlreichen Zuschauer immer wieder zu Beifallstürmen hinriss. Pech im ersten Spiel für den in das obere Paarkreuz aufgerückten Oliver Becker, als er der Nr. eins der Gastgeber, Kulczycki, hauchdünn mit 9:11 im Entscheidungssatz unterlag. Besser machte es Kapitän Andreas Mühlfeld, der Osbar mit 3:1 zurück auf die Bank schickte. Auch im mittleren Paarkreuz gab es eine Punkteteilung, Jens Köhler gewann 3:1 gegen Marciniak, während Richard Köhler ebenfalls im fünften Satz gegen Tabor mit 12:14 den Kürzeren zog. Relativ chancenlos blieben dann Erik Reimann gegen Schmidt und Jonas Schüttig gegen Konieczka, so dass die Hausherren zur Halbzeit mit 5:4 in Führung lagen.

Als dann auch noch Mühlfeld im Spitzenspiel des Tages Kulczycki wiederum im Entscheidungssatz mit 9:11 unterlag, drohte das Spiel zu Ungunsten der Stadtfelder zu kippen. Doch die zahlreichen Börde-Fans, die das Derby fast zu einem Heimspiel der Magdeburger werden ließen, feuerten ihr Team weiterhin lautstark an. Und die Spieler bedankten sich für die Unterstützung mit starken Leistungen. Insbesondere Becker und J. Köhler, der sich im mittleren Paarkreuz sichtlich wohler zu fühlen scheint, und auch Youngster Reimann hielten mit ihren sicheren 3:0-Siegen den TTC Börde im Spiel. Nach zwei 1:3-Niederlagen von R. Köhler und Schüttig ging es mit einem 7:8-Rückstand aus Magdeburger Sicht in das Entscheidungsdoppel. Hier sahen die Hausherren bei einer 2:1-Führung und vier Matchbällen schon wie die Sieger aus. Doch das Stadtfelder Spitzenduo Mühlfeld/R. Köhler zog den Kopf aus der Schlinge, wehrte alle Spielbälle ab und gewann nach dem vierten auch noch den entscheidenden fünften Satz und sicherte damit das wertvolle Unentschieden.