Von Matthias Kappe

Volleyball l Magdeburg In der Stadtliga hat die dritte Vertretung des MLV Einheit nach der Hinrunde mit 26 Punkten die Tabellenführung übernommen. Der ehemalige Stadtoberligist konnte als einziges Team in jedem Spiel punkten, denn die bisherigen drei Saisonniederlagen gegen den FSV III, den SV Lindenweiler und die blau-weißen Wanzleber endeten jeweils 1:2. Vor allem die Niederlagen gegen die Verfolger SV Lindenweiler (25 Punkte) und aus Wanzleben (23) tun damit nicht ganz so weh und gestalten den Aufstiegskampf weiterhin spannend. Der vorherige Tabellenführer FSV II (22) rechnet sich zwar noch Chancen aus, hat aber gegen alle Spitzenteams verloren. Die unerwartete 0:2-Niederlage gegen Schlusslicht Lok tut doppelt weh, da der zweite Satz mit 25:27 mit dem knappsten Ergebnis verloren ging. Für die Eisenbahner (8) war es der erste Drei-Punkt-Erfolg, mit dem man im Abstiegskampf auf Altenweddingen II (9) aufschloss.

In der Stadtklasse zieht der SV Irxleben II einsam seine Kreise. Mit 29 von möglichen 30 Punkten steht er derzeit blendend da. Nur der TSV Barleben II konnte den Irxlebern bislang mit 26:24 einen Satz und damit einen Punkt abnehmen. Von 21 gespielten Sätzen ließ der SVI in 11 Sätzen maximal 15 gegnerische Punkte zu, gegen den VfB Ottersleben sogar nur 9.

Das Mittelfeld führt der MLV IV (20) an, gefolgt vom SSV Besiegdas (18) und dem TSV Barleben II (17). Der Traditionsverein SV Arminia bildet als Sechster die Mitte der Liga - 12 Punkte stehen auf der Habenseite. Der HSV Medizin III - bislang einmal siegreich - hält die Rote Laterne.