Magdeburg l Der FSV 1895 bleibt die Mannschaft der Stunde in der Stadtoberliga. Dank eines 10:0-Heimsieges haben die Fermersleber am 20. Spieltag den Spitzenplatz gefestigt. Allerdings trat Gegener TuS 1860 Neustadt II nur zu acht an, so dass der Schiedsrichter die Partie nach einer guten halben Stunde abbrach. Erster Verfolger ist nun der HSV Medizin. Die Mediziner schoben sich in der Tabelle auf Platz zwei vor, da der BSV 79 erneut nicht gewinnen konnte. Im Abstiegskampf gibt es für die zweite Mannschaft von Roter Stern Sudenburg kaum noch Hoffnung. Gegen den SV Aufbau/Empor Ost mussten die Sterne eine klare Heimniederlage einstecken.

Germania Olvenstedt II hat gegen die SG Handwerk klar und deutlich mit 0:8 verloren. Ein Doppelschlag von An-dre Petersdorf (26.) und Danny Wienbeck (28.) brachte die Gäste mit 2:0 in Front. Erneute Petersdorf (33.) und Holger Kreuziger erhöhten noch vor der Pause auf 4:0. Auch nach dem Seitenwechsel ein unverändertes Bild. Noch jeweils zweimal konnten Wienbeck (56.,73.) und Petersdorf (69., 84.) für ihre Elf einnetzen. Dank des klaren Auswärtssieges hat sich Handwerk auch im Aufstiegsrennen zurückgemeldet. Die Neustädter liegen derzeit mit 38 gesammelten Punkten auf dem fünften Rang, haben aber ein Spiel weniger absolviert.

Der BSV 79 kann nicht mehr gewinnen. Gegen den VfB Ottersleben II reichte es daheim nur zu einem 1:1-Unentschieden. Für die Cracauer war es das dritte Remis in Folge. Dabei gelang dem BSV ein Auftakt nach Maß. Bereits in der 1. Spielminute konnte Jonathan Ulbrich seine Mannschaft in Führung bringen. Noch vor der Pause stellte Sascha Heck (40.) den Endstand her. In der Tabelle rutschte der BSV 79 auf Platz drei ab. Die punktgleichen Mediziner haben das bessere Torverhältnis.

In einem munteren Spiel hat der HSV Medizin den Polizei-SV mit 3:2 geschlagen. Die Gastgeber führten durch Treffer von Robert Kowal (40.) und Andreas Wawilow (45., 71.) bereits mit 3:0, ehe es noch einmal spannend wurde. Tobias Ambrosch brachte im direkten Gegenzug den Polizei-SV mit 1:3 heran. Jens Rim erzielte in der 82. Minute den Anschlusstreffer. Doch der Ausgleich sollte dem PSV nicht mehr gelingen. Der HSV Medizin hat sich in der Tabelle auf den zweiten Platz vorgeschoben. Der Rückstand auf den Platz an der Sonne beträgt für die Ostelbier aktuell drei Punkte. Allerdings hat der HSV bislang zwei Spiele weniger absolviert, als der Tabellenführer FSV.

Der MSV Börde 1949 II hat seine Heimpartie gegen den SV Eintracht mit 0:6 verloren. Damit bleiben auch die Mannen vom Schöppensteg weiter vorn mit dabei. Die Eintracht festigte mit 41 Punkten Tabellenplatz vier und hat noch alle Chancen. Den Torreigen gegen Börde eröffneten Dennis Meinhardt und Alexander Geschke bereits in der Anfangsviertelstunde (9., 14.). Nach der Pause legten Ellrich (59.), wiederum Meinhardt (85.) und Andreas Brockel (88.) nach. Zudem traf Christian Held unglücklich ins eigene Netz (53.).

Ligaspitzenreiter FSV 1895 machte gegen TuS 1860 Neustadt II kurzen Prozess. Bereits nach einer halben Stunde führten die Fermersleber mit 10:0. Kurz darauf brach der Schiedsrichter die Partie ab. Die TuS-Zweite konnte nur acht Mann auf den Platz bringen. Torjäger Steven Schoß traf viermal für den FSV.

Der SV Pechau und der SKV MeriDian trennten sich 6:6 unentschieden. Die Gäste führten bereits mit 3:0 (34.) beziehungsweise 6:2 (69.) konnten den klaren Vorsprung aber nicht in Ziel bringen. Alexander Käbel traf in der 88. Spielminute zum umjubelten Ausgleich für Pechau.

Roter Stern Sudenburg II musste sich dem SV Aufbau/Empor/Ost mit 0:6 beugen. Steven Mohr traf dabei allein viermal.