Die Saison 2013/2014 verläuft für die Hockey-Herren des MSV Börde äußerst erfolgreich. Nach dem Aufstieg des Feldhockey-Teams in die Mitteldeutsche Oberliga spielen die Stadtfelder künftig auch in der Halle in der höchsten Spielklasse Mitteldeutschlands.

Stadtfeld l Bereits vor dem abschließenden Heimturnier standen die Stadtfelder als Aufsteiger in die Hallen-Oberliga fest. In den 14 Partien zwischen Dezember und März verließen die Börde-Cracks 13 Mal als Sieger das Parkett, blieben lediglich beim 2:2 gegen Wurzen ohne Dreier. Mit 73 Toren erzielten sie die meisten der Liga, stellten bei 23 Gegentreffern zudem die beste Abwehr. So machten die Schützlinge des Trainergespanns Markus Schmezko/Maria Wiebicke bereits beim vorletzten Turnier in Wurzen den Aufstieg mit klaren Erfolgen gegen die schärfsten Mitkonkurrenten Niesky (5:1) und Wurzen (7:0) perfekt.

Dabei war der Saisonstart in der Halle alles andere als optimal, denn nach der Hinrunde auf dem Feld stand der MSV Börde plötzlich ohne Torwart da, denn sowohl Stammkeeper Stephan Kühl als auch Nachwuchshoffnung Steven Bresch sagten aus verschiedenen Gründen servus. Die Feldspieler Jan Hoffmeier und Dennis Jurack wurden zu Keepern umgeschult, machten ihre Sache sehr gut.

Mitentscheidend für den erfolgreichen Hallenauftritt waren die Neuzugänge Arne Keim im Angriff und Martin Würkner in der Abwehr. Wenngleich die Torquote generell noch ausbaufähig ist, waren im Offensivbereich die größten Fortschritte festzustellen. Joscha Vonderlin (14 Treffer), Stephan Zeilinga (13) und Arne Keim (12) rangieren in der Torjägerliste ganz vorn.

Für Spielertrainer Schmezko, mit 26 selbst noch ein "Hockey-Jungspund", waren der Einbau von zahlreichen Studenten und die Harmonie im Team Grundpfeiler des Erfolgs, zu dem auch Routinier Tobias Reggelin als Vertretung für den Mitte der Saison abwandernden Verteidiger Martin Schumann beitrug.

Nun stehen die Stadtfelder vor der Aufgabe, den Schwung vom Gewinn der Hallenmeisterschaft in die Rückrunde der Feldsaison 2013/2014 mitzunehmen. Nachdem der Aufsteiger zur Mitteldeutschen Oberliga nach der Hinrunde Platz fünf einnimmt, soll nun in den sieben Partien der Rückrunde der Klassenerhalt festgezurrt werden. Während Keeper Kühl weiterhin fehlen wird, will sich Verteidiger Schumann wie schon unterm Hallendach in einigen Spielen zur Verfügung stellen.

Im Test zu Wochenbeginn kamen die Börde-Cracks zu einem 4:2 über Verbandsligist VfL Wolfsburg. Dabei trafen Neuzugang Jakob Gepp, Dennis Jurack, Martin Würkner und Leo Bernutz. Im Heimspiel zum Rückrundenstart am 4. Mai gegen den Leipziger SC sollen auch die zuletzt fehlenden Baran, Becker, Vonderlin und Zeilinga mitwirken.