Fußball l Magdeburg (su) Durch ein Wechselbad der Gefühle gingen am 25. Spieltag der Fußball-Landesliga Nord die Kicker des MSV Börde. Nach einer 1:0-Halbzeitführung unterlagen die Stadtfelder beim Aufsteiger SV Förderstedt noch mit 2:4-Toren.

Beide Mannschaften begannen auf sehr hohem Geläuf mit Möglichkeiten auf beiden Seiten, drängten auf ein frühes Tor. Doch weder Jeton Spahija, Benjamin Lohse noch Marcus Mähnert auf Börde-Seite hatten in den ersten zehn Minuten ihre Schussstiefel geschnürt. Die Förderstedter, die mehrmals den letzten Pass vermissen ließen oder zu überhastet abschlossen, hatten ihre größte Chance durch Janich, der nur die Latte traf.

Dann bekamen die Stadtfelder einen Freistoß an der Strafraumgrenze zugesprochen, den Marcus Mähnert gekonnt direkt verwandelte (26.). Kurz vor der Pause hatte der Gast gar die Chance zum 2:0, vergab diese aber knapp (43.).

Die zweite Hälfte war gerade drei Minuten alt, als der MSV Börde seine bisher schwärzesten fünf Saisonminuten erlebte. Drei Gegentore nach teilweise katastrophalen individuellen Fehlern durch Stille (48.), Dübecke (50.) und Bolze (53.) ließen Förderstedt mit 3:1 in Front gehen. Einen weiteren, dritten Fehler des einen rabenschwarzen Tag aufweisenden Christian Mertens im Börde-Tor nutzte Lattorf zum 4:1 (70.). Mehr als das 2:4 (86.) durch Vincent Heitmann gelang den Gästen nicht mehr.

MSV Börde: Mertens - Scheinhardt, Sommer (84., Witt), Schaffranke, Mähnert, Lohse, Schacker (74., Stellmacher), Leonhardt, Spahija (86. Heise), Berlin, Heitmann