Im letzten Saison-Heimspiel der Sachsen-Anhalt-Liga bezwangen die Männer des BSV 93 den HSV Magdeburg mit 29:22 (11:10), revanchierten sich gegen den Neuling eindrucksvoll für die 31:33-Hinspielniederlage.

Neu-Olvenstedt (mhn) l Die Gäste mussten auf ihren Toptorjäger Michael Jahns verzichten. Dennoch tat sich der BSV 93 lange Zeit sehr schwer und bot in Abwehr und Angriff insgesamt eine unterdurchschnittliche Leistung.

Die erste Halbzeit begann vielversprechend für die 93er. Mit einem 3:0-Traumstart legten die Olvenstedter vor und zeigten eine solide und flexible Abwehr. Die Anfangseuphorie war jedoch schnell verflogen. Durch die pomadige Spielweise der Gäste, die ihre Angriffe bis zuletzt ausreizten, musste der BSV vor allem vom Siebenmeterpunkt oder durch direkte Freiwürfe Gegentreffer hinnehmen. Der 5:2-Vorsprung war spätestens beim 11:10 zur Halbzeitpause aufgebraucht.

Im zweiten Abschnitt schien sich der BSV auf seine alten Stärken zu besinnen. Im Angriff wurden die Chancen nun konzentriert herausgespielt und vor allem konnte die Trefferquote im Rückraum deutlich verbessert werden. Insbesondere Florian Kamm trug zu einer spürbaren Belebung des Angriffsspiels des BSV bei. Die zunehmend ideenlos wirkenden Gäste verzettelten sich immer wieder in Einzelaktionen. Allerdings wurden die drucklosen und trägen Offensivbemühungen des Gegners nicht von den Schiedsrichtern begrenzt, sodass sich die Olvenstedter aufgrund der sehr lang ausgespielten Angriffe der Gäste in dieser Phase nicht deutlicher absetzen konnte.

Tempogegenstöße nutzten die Gastgeber nun aber konsequent und konnten so ihre Führung auf fünf Tore (23:18) ausbauen. Das Spiel war damit bereits vorentschieden und wurde vom BSV routiniert abgespult.

Vor allem Falko Nowak zeigte sich in der zweiten Hälfte im Rückraum abgezockt und treffsicher, obwohl sich die Hausherren zunehmend der Spielweise der Gäste anglichen. Daher boten die Angriffsaktionen des BSV, die insgesamt zu drucklos und schematisch waren, noch einige Luft nach oben. Am Ende gewann der BSV dennoch souverän mit 29:22, wahrte als Tabellendritter seine Medaillenchance.

Am letzten Spieltag, am Sonnabend, empfängt der HSV den Landsberger HV, gastiert der BSV 93 bei Germania Borne.

BSV 93: Fredow - Prax 1, Nowak 10/2, Auerbach 3, Kamm 5, Reiske 7/2, Grüneberg, Zengerling, Heinicke 1, Ordnung, Pethe 2, Hanke HSV: Wiesner, Gleß - Schulz 7/2, Brunsendorf 3, Butt, Keiser, A. Jahns 3, Galke, Baethge 2, Pigorsch, Krug 3, Kaune 3, Schulz 1, Jahnke