Magdeburg l Auch die Verbandsliga biegt auf die Zielgerade ein. Nach dem freiwilligen Aufstiegsverzicht von Spitzenreiter BSV Ammendorf spielen praktisch nur noch Askania Bernburg und Lok Stendal um einen Platz in der Oberliga.

Am 23. Spieltag muss die Zweite des 1. FC Magdeburg bereits am Freitagabend beim Oscherslebener SC ran. "Eigentlich sollten wir am Sonntag spielen, doch der OSC bat um eine Verlegung wegen der DTM in Motorsport Park", erläuter FCM-II-Coach Mario Middendorf, der heute Abend fehlen wird, weil er geschäftlich in seiner Firma "aktiVaria" eingebunden ist.

Für Middendorf wird Abwehrchef Christian Loth gemeinsam mit Betreuer Holger Radau das Sagen an der Seitenlinie haben. Loth ist nach der 5. Gelben Karte gesperrt. Ansonsten tritt die U 23 des Clubs mit dem Aufgebot der Vorwoche an, will aber einiges besser machen als zuletzt beim 2:0 gegen Amsdorf, "auch wenn wir beim OSC bislang immer so unsere Probleme hatten", so der Coach.

Aufgrund des morgigen B-Juniorinnen-Spiels des MFFC empfängt der MSV 90 Preussen erst am Sonntag um 14 Uhr den Haldensleber SC zum fälligen Punktspiel im Heinrich-Germer-Stadion. "Der Termin kommt uns sogar gelegen, so bekommen Göres als Polizeibeamter oder Röhl als Sportartikelverkäufer keine Probleme, kommen vielleicht auch ein paar Zuschauer mehr", hofft Trainer Alexander Daul.

Der kann bis auf den verletzt ausgeschiedenen Matthias Rhode den Kader vom 4:1 in Schönebeck einsetzen. "Natürlich ist ein Heimsieg unser Ziel, doch Haldensleben ist ein unbequemer Gegner, auch wenn deren zweite Mannschaft derzeit wohl personell die Priorität hat. Wir wollen jedenfalls punkten und am Ende Ende auch ein bisschen Zünglein an der Waage spielen", so Daul mit Blick auf die weiteren Partien.