Mit dem VfB Ottersleben (gegen den FC Einheit Wernigerode) und dem SV Fortuna (gegen den Schönebecker SV) genießen zwei der drei Magdeburger Landesligisten am morgigen Sonnabend Heimrecht. Nur der MSV Börde muss reisen, spielt bei Saxonia Tangermünde.

Magdeburg l Vor einer schweren Heimaufgabe stehen die Ottersleber VfB-Kicker gegen den ungeschlagenen Tabellenzweiten aus dem Harz. Zwar steht "Torjäger" Patrick Podehl nach seiner Gesichtsverletzung vom vergangenen Wochenende wieder im Kader, und auch der ebenfalls frühzeitig ausgewechselte Lukas Pollok kann nach überstandenen Kreislaufproblemen wieder mitwirken, doch fällt dessen Abwehrkollege Lukas Prenzer mit einem Muskelfaserriss aus.

Länger pausieren muss zudem Fabian Falkenberg, der seinen Mittelfußbruch gerade auskuriert hatte und sich nun unter der Woche im Training eine schmerzhafte Oberschenkelprellung zuzog. Fehlen werden morgen weiterhin Fabian Jahns (Knorpelschaden) sowie Malte Kuhn (Urlaub).

Die nächsten drei Partien wird auch VfB-Trainer André Hoof nicht auf der Bank sitzen. Der 36-Jährige hat aber eine besonders schöne Entschuldigung, heiratet er doch am Sonnabend seine Jessica, verbringt anschließend die Flitterwochen auf Mallorca. Bei der Hochzeitsfeier am Nachmittag im Gartenhaus im Stadtpark wird er sich aber einen regelmäßigen Blick auf das Smartphone nicht verkneifen.

Seine Schützlinge hat er aber vor dem Gast aus dem Harz schon vorgewarnt: "Wernigerode ist eine Topmannschaft, für mich die beste Kontermannschaft der Liga. Wir müssen hellwach sein und unsere Chancen nutzen."

Beim Schönebecker SV, Gast des SV Fortuna am Sonnabend, herrscht derzeit große Unruhe, nachdem zu Wochenbeginn Trainer Marko Fiedler hingeschmissen und dessen Stellvertreter Frank Schmielau übernommen hat. Die Fortunen wollen sich von den Querelen beim SSV aber nicht beeindrucken lassen. "Wir wollen den Deckel draufmachen, ohne den SSV zu unterschätzen. Unser Manko ist, wir betreiben stets einen großen Aufwand, belohnen uns aber zu selten", so Co-Trainer Dirk Nitzschke. Verzichten müssen die Fortunen auf Marvin Windelband (Oberschenkel), Thomas Heinrich (Arbeit) und Tom Kolodziej (Urlaub).

Der MSV Börde, der zuletzt mit dem 2:2 gegen Bismark die ersten Punkte einbüßte, will beim Tabellenvorletzten in Tangermünde drei Punkte einfahren. Trainer Tobias Ellrott: "Ich war bislang einmal mit dem MSV in Tangermünde, habe dort gewonnen. Das wollen wir wiederholen." Nicht dabei helfen können den Stadtfeldern die verletzten Liridon Spahija, Thomas Wolff (beide Leistenprobleme) und Daniel Stridde (Bänderverletzung) sowie die privat verhinderten Kevin Wunderling (Urlaub) und Benjamin Lohse (Arbeit).