Sudenburg l Nach dem 1:1 vor Wochenfrist in Barleben erwartet die Preussen am Sonntag (14 Uhr/Germerstadion) mit der U 23 des Halleschen FC ein Topteam der Fußball-Verbandsliga. Die Saalestädter verloren zwar zuletzt das Nachbarschaftsderby gegen Merseburg deutlich mit 1:4, gelten aber als äußerst spielstark und sind immer für eine Überraschung gut. Der Ex-Stendaler Luhaka sowie der junge Ratifo, der auch schon Drittliga-Luft schnupperte, können jedem Gegner das Leben schwer machen.

Dennoch gehen die Preussen selbstbewusst in die Partie, haben nach dem Auftritt in Barleben auch allen Grund dazu. Agieren die Glage Co. noch kaltblütiger vor dem gegnerischen Tor, sollte ein Dreier gegen die HFC-Zweite drin sein. Das sieht auch Co-Trainer Florian Mehr so, der seinen Chef Alex Daul bis Donnerstag dieser Woche vertrat: "Wir wollen unser Spiel durchbringen und Druck auf die vor uns stehenden Teams ausüben."

Personell kann der MSV fast aus dem Vollen schöpfen. Patrick Appel (Magen-Darm-Infekt) trainierte am Dienstag wieder mit, auch Urlauber Danny Rothe ist wieder da. Einzig Christopher Birke (Oberschenkel) ist weiterhin Dauergast in der Physiotherapie, dazu fehlt Philipp Senf (Kreuzbandriss) in der Hinrunde.

Das heutige Abschlusstraining wird dann wieder Daul leiten. Der sah sich Ende August gemeinsam mit einigen seiner Schützlinge den Oberligaabsteiger HFC II beim 2:2 in Barleben an. Mit den Preussen-Tugenden, kompakte Abwehr und schnelles Umkehrspiel, sollen die Hallenser am Sonntag bezwungen werden.