Reform l Zum Auftakt der 2. Floorball-Bundesliga Süd/Ost unterlagen die Floorball Tigers der WSG Reform Magdeburg in eigener Halle dem Erstliga-Absteiger UHC Döbeln 06 deutlich mit 0:9 (0:3, 0:3, 0:3) Toren und rutschten damit auf den letzten Tabellenrang. Die Mannschaft muss sich deutlich steigern, um am kommenden Sonnabend beim USV Saalebiber Halle nicht unterzugehen.

Dabei sah es zunächst nicht nach einem Debakel aus. Die Tigers standen in der Abwehr einigermaßen sicher, so dass Chancen für Döbeln eher Zufallsware waren. Doch im Spiel nach vorn lief für die Magdeburger nicht viel. So dauerte es bis zur 8. Minute, ehe Döbeln mit 1:0 in Führung ging. Durch zwei weitere Tore in der 14. und 16. Minute gingen die Gäste mit einem 3:0 in die Pause.

Im zweiten Drittel dauerte es nur bis zur 23. Minute, bis Döbeln das vierte Tor erzielte. Nur vier Minuten später schafften die Gäste aus Sachsen mit dem 5:0 eine Vorentscheidung. Danach folgten eine Reihe fragwürdiger Strafen des Schiedsrichterpaares, die sicherlich schon einen besseren Tag erlebt hatten. Kurz vor der Drittelpause gelang dem UHC Döbeln die 6:0-Führung.

Das Schlussdrittel war dann endgültig geprägt von den Schiedsrichtern, die völlig ihre Linie verloren und eine Strafe nach der anderen verteilten. Die Döbelner waren aber weiterhin das bessere Team und schraubten ihre Führung verdientermaßen auf 9:0 hoch. Kurz vor Schluss übersahen die Schiedsrichter noch eine klare Rote Karte gegen Döbeln und so ging das Spiel zu Ende.

WSG-Trainer Dominik Knott meinte nach der Begegnung: "Die Niederlage war verdient. Wir haben alles vermissen lassen, was uns in der vergangenen Saison stark gemacht hat. So fehlten Lauf- und Einsatzbereitschaft, zudem zeigten wir ein mangelhaftes Zweikampfverhalten."

Floorball Tigers: Sauer, Wilhelm - Samtleben, Reichel, Ehrhardt, Ehebrecht, Hoffmann, Lange, Neubauer, Phan, Bader, Genzer, Krause