Magdeburg l Zwei alte Bekannte stehen sich heute auf dem Sportplatz Zielitzer Straße gegenüber. Zuletzt trafen sich TuS 1860 und Germania Olvenstedt im Juli an gleicher Stelle, um das Stadtpokalfinale auszuspielen. Die damalige Niederlage spielt für Germania-Trainer Maik Herrmann aber keine Rolle. In einem weiteren Derby treffen der SSV Besiegdas und der SV Arminia aufeinander.

"Wir haben unter der Woche ganz gut trainiert und freuen uns auf das Spiel. Das Derby gegen TuS ist immer was ganz besonderes. Aber was gut zu machen, aufgrund der Pokalniederlage haben wir nicht unbedingt. Das war ein anderes Spiel", so Herrmann. Die Olvenstedter können aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Stamm-Torhüter Maik Wende ist beruflich verhindert. Für ihn steht Matthias Voigt zwischen den Pfosten. "Ich hoffe auf eine anständige Leistung und drei Punkte. Wir wollen die Tabellenführung verteidigen", erklärt der Germania-Coach.

Gastgeber TuS 1860 hat in der Liga einen Schlotterstart hingelegt. Die guten Ergebnisse kamen erst in den letzten Spielen. Mit einem Sieg könnten die Neustädter sogar bis auf zwei Punkte an den Dauerrivalen heranrücken. "Im Idealfall können wir an das Pokalfinale anknüpfen und die drei Punkte bleiben bei uns zu Hause. Olvenstedt ist ein direkter Kandidat aus der oberen Tabellenhälfte. Das Ziel ist es den Abstand zu den vermeintlichen Spitzenmannschaften zu verringern", blickt TuS-Trainer Tino Beyer vorraus. So habe man gegen die Platzhirsche in dieser Saison bislang ganz gut ausgesehen und die Punkte gegen kleinere Teams liegengelassen. Personell hat Beyer keine größeren Probleme.

Für den aktuellen Ligakrösus sind die Neustädter der erste Gradmesser in der noch jungen Saison. Bislang spielten die Olvenstedter nur gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte.

Jede Menge Spannung verspricht das Derby zwischen Besiegdas und Arminia. Beide Teams stecken tief im Tabellenkeller, die Ostelbier warten sogar noch auf den ersten Saisonsieg. In der Vorwoche verlor Besiegdas unglücklich mit 0:1 beim HSV Medizin, überzeugte aber spielerisch und kämpferisch. Mit dieser Leistung sollten die entsprechenden Ergebnisse folgen. Natürlich haben die Buckauer etwas dagegen und wollen selbst den Anschluss an das Tabellenmittelfeld herstellen.

Der FC Zukunft empfängt die SG Blau-Weiß Niegripp. Die Lemsdorfer haben zuletzt dreimal in Folge verloren, wollen nach dem guten Auftakt die Kurve wieder kriegen. Der SV Fortuna II hat dagegen in den letzten fünf Spielen gepunktet. Diese Serie soll heute bei Eintracht Gommern fortgesetzt werden. Aufsteiger HSV Medizin geht ebenfalls auf Reisen, trifft auf die SG Gnadau. Anpfiff ist jeweils 15 Uhr.