Sudenburg l Die Vorfreude auf das Landespokalspiel gegen den TV Askania Bernburg ist groß bei den Verbandsliga-Kickern des MSV 90 Preussen. Um 14 Uhr wird Schiri Dirk Simon am Sonntag das Spiel gegen den Oberliganeuling im Germerstadion anpfeifen.

"Es ist schön im Achtelfinale zu stehen. Bernburg ist sicherlich Favorit, aber an einem guten Tag können wir zu Hause schon für eine Überraschung sorgen. Wir können jedenfalls befreit aufspielen", schiebt Preussen-Trainer Alexander Daul die Favoritenrolle den Gästen zu.

Dabei liegt der TV Askania den Preussen durchaus. Im Vorjahr gab es in den beiden Verbandsliga-Aufeinandertreffen in Bernburg ein 1:2 (Tor: Tobias Tietz) bzw. an der Elbe ein 2:2 (beide Preussen-Tore erzielte Philipp Glage). Die Torschützen der Magdeburger sind auch morgen dabei, überhaupt hat Daul bis auf die langzeitverletzten Philipp Senf und Kenny May alles an Deck. Auch der zuletzt pausierende Christopher Birke trainierte schmerzfrei, steht am Sonntag gegen den Sechsten der NOFV-Oberliga Süd (je drei Siege und Niederlagen, dazu zwei Remis) zumindest im Kader der Preussen.

Die trainieren heute Vormittag noch einmal, stimmen sich auf den Pokalhit ein. Trainer Daul noch einmal: "Die Preussen haben durchaus eine gewisse Pokaltradition. Wir sind derzeit gut drauf in der Liga. Das wollen wir nun möglichst auch im Pokal gegen Bernburg beweisen."