Am 7. Spieltag der Fußball-Stadtoberliga stehen einige interessante Duelle auf der Tagesordnung. Unter anderem stehen sich dabei in zwei Spielen die ersten vier der Tabelle gegenüber.

Magdeburg l So treffen ab 12.30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz im GutsMuths-Stadion der Tabellendritte MSV Börde II und Spitzenreiter SV Eintracht aufeinander. Dabei ist der Gastgeber, bei aktuell vier Punkten Rückstand, bereits zum siegen verpflichet, will er weiter ein ernsthaftes Wörtchen bei der Vergabe des Meistertitels und dem damit verbundenen Aufstieg in die Landesklasse mitreden.

Beide Mannschaften gehören zu den aktuell drei Vertretungen, die noch keines ihrer bisher sechs Punktspiele verloren haben. Allerdings büßten die Stadtfelder bereits Punkte durch zwei Unentschieden ein. Die Eintracht hat dagegen noch eine blütenreine Weste und stellt aktuell mit 26 Treffern den treffsichersten Angriff der Liga.

Im zweiten Spitzenspiel empfängt der Tabellenvierte BSV 79 ab 15 Uhr an der Büchnerstraße den Rangzweiten und Landesklasse-Absteiger Roter Stern Sudenburg. Der BSV, gestärkt durch den 2:1-Auswärtssieg beim Fermersleber SV am 6. Spieltag vor zwei Wochen, will nun den Roten Sternen die ersten Punktverluste beibringen. Ob das allerdings mit Toren verbunden ist, muss abgewartet werden. Bisher stellte sich jedenfalls die Abwehr des letztjährigen Landesklasse-Absteigers als sehr sattelfest und solide vor, was die nur zwei Gegentore deutlich beweisen.

Das zweite 12.30 Uhr-Spiel sieht am Schwarzen Weg Gastgeber VfB Ottersleben II im Vergleich mit dem SV Pechau. Beide Teams sind mit dem bisherigen Saison-Abschneiden nicht ganz zufrieden. Allerdings zeigte der Trend bei der Ottersleber Reserve zuletzt beim MSV Börde II deutlich nach oben. Da sich auch das Lazarett bei der Ottersleber Landesligaelf weiter lichtet, kann VfB-II-Trainer Andreas Sonnenberg auch in Bälde wieder mit einem stärkeren Kader aufdribbeln lassen.

Der SV Pechau hat zuletzt in der Liga mächtig Prügel bezogen. In den drei letzten Punktspielen kassierten die Randmagdeburger 20 Gegentreffer. Allerdings stellte sich die Abwehr beim letztwöchigen 1:2 im Pokal am Umfassungsweg gegen den Ligakontrahenten SG Handwerk weitaus sattelfester vor.

Ab 13.30 Uhr will Aufsteiger Post SV an der Spielhagenstraße gegen den Fermersleber SV seinen Abstand zur Tabellenspitze weiter in Grenzen halten. Die Südoster, die erst sechs Zähler auf der Habenseite vorweisen, können aktuell nicht mit den Spitzenmannschaften mithalten.

Zu einem interessanten Mittelfeldduell kommt es ab 15 Uhr im Stadion Neue Welt, wenn die Spielgemeinschaft AEO/PSV auf die SG Handwerk trifft. Dabei scheint der Ausgang mehr als offen.

Schwer wird es dagegen für den SV Seilerwiesen, der um 15 Uhr im Stadtpark die zweite Mannschaft des 1. FC Magdeburg empfängt. Ob der Gastgeber sein Konto von bisher drei Zählern aufbessern kann, ist wohl fraglich.

Das Kellerduell des Spieltages steigt um 15 Uhr auf dem Tonschacht, wenn das bisher punktlose Schlusslicht SKV MeriDian, der bereits fünf Platzverweise kassierte, auf die Reserve des TuS 1860 Magdeburg trifft.