Tischtennis l Stadtfeld (wkt) Auch im sechsten Spiel der Damen des TTC Börde in der Oberliga Mitte gab es keine böse Überraschung an der Steinigstraße. Denn diesmal bekam auch der TTC Elbe Dresden die Heimstärke des Aufsteigers zu spüren, der dank einer starken Teamleistung als 8:4-Sieger vom Tisch ging und sein Punktekonto auf 7:5 Zähler erhöhte.

Der noch unvollständige Tabellenzwischenstand weist die Stadtfelderinnen jetzt sogar als Tabellenführer aus. Mit diesem "Platz an der Sonne" hat natürlich auch der kühnste Optimist beim TTC Börde nicht gerechnet.

Dennoch ist die gute Platzierung ein großer Ansporn, sich auch weiterhin ins Zeug zu legen und für das Halbzeitfinale das Beste zu geben. Wie notwendig diese Einstellung ist, zeigte der Punktekampf gegen Dresden. Kein Doppel- und kein Einzelsieg ist den Gastgeberinnen in den Schoß gefallen. Jeder Punkt musste hart erkämpft werden. Schließlich konnte erst nach fast drei Stunden Spielzeit mit einem knappen 3:2-Sieg von Ulrike Grobleben gegen Jacobi der Doppelpunktgewinn perfekt gemacht werden.

Aufatmen dann bei allen Spielerinnen und Zuschauern. Der kämpferische Einsatz von Jessica Pinno, die dreimal erfolgreich war, Anna Maria Wilke, Ulrike Grobleben und Sarah Fest, die je einmal punkteten und alle beiden Doppel nach Hause brachten, hatte sich wiederum ausgezahlt. Viel Beifall gab es von den Zuschauern, denn sie spüren, dass die Börde-Damen mithalten können und im Kampf um den Klassenerhalt gute Karten besitzen.