Piesteritz/Magdeburg l Die Erfolgsserie des MSV 90 Preussen ist gerissen. Nach nur fünf Tagen als Tabellenführer kassierte das Daul-Team am Freitag beim Oberligaabsteiger FC Grün-Weiß Piesteritz eine 1:4 (1:1)-Pleite. Es war die erste Niederlage seit dem 10. August. Am 2. Spieltag verloren die Preussen 0:1 beim Haldensleber SC.

"Die Niederlage fiel viel zu hoch aus, doch dafür können wir uns nichts kaufen. Wir haben zu einfache Tore gefangen und vorn zu viel versiebt", fasste Preussen-Trainer Alexander Daul das Geschehen im Volkspark von Wittenberg-Piesteritz zusammen.

Dabei versteckten sich die Magdeburger von Beginn an nicht. Birke schoss in der ersten Halbzeit über das Tor, Tietz scheiterte an Grün-Weiß-Keeper Glaser, Rothe köpfte über den Kasten. Dem frühen 1:0 durch Thöner ging ein Missverständnis zwischen Trinh und Keeper Ebeling voraus (14. Minute). Als der anstürmende Mensch an der Strafraumgrenze gehalten wurde, verwandelte Glage den verhängten Strafstoß sicher zum 1:1 (43.).

Doch die neu aufkeimende Hoffnung hielt nicht lange, der kurz zuvor eingewechselte Müller traf per Kopf ins lange Eck zum 2:1 (49.). Als Rothe dann einen Schuss beim Klärungsversuch zum 3:1 ins eigene Tor abfälschte (53.), Röhl nach einer Rangelei zu Recht Gelb-Rot sah (69.) schien die Partie gelaufen. Aber danach hatten die Preussen ihre stärkste Phase und mehrere hochkarätige Chancen. Tietz verfehlte knapp das Gastgeber-Gehäuse, einen Kopfball von Dethlefsen lenkte Glaser gerade noch so über die Latte seines Tores. Die Hausherren nutzten einen Konter zum 4:1-Endstand, Hinkelmann verwertete einen langen Ball. Daul fast trotzig: "Die Niederlage wirft uns nicht um."