Während an diesem Wochenende die Regionalliga-Frauen des USC Magdeburg spielfrei sind, greifen die Männer in der 3. Liga Nord wieder in das Geschehen ein, gastieren heute beim TKC Wriezen.

Magdeburg l Nach dem vergangenen spielfreien Wochenende darf Drittligist USC Magdeburg wieder ans Netz. Diesmal geht es in Richtung polnische Grenze, in den Oderbruch zum TKC Wriezen. Die Gastgeber sind den Elbestädtern noch aus "alten" Regionalligazeiten bekannt, und nicht immer hatte der USC gute Erinnerungen an die Auftritte gegen den TKC.

Aktuell sind beide Teams Tabellennachbarn, wobei der USC mit einem Spiel weniger sogar einen Punkt mehr auf dem Konto hat. Diese Zahlenspielchen sind heute ab 19.30 Uhr in der Schützenplatz-Halle in Wriezen aber Makulatur, denn dann muss der Ball nach Möglichkeit mit viel Power beim Gegner im Feld landen, damit die Magdeburger die Gesamtbilanz wieder etwas ausgeglichener gestalten können.

Um dieses Vorhaben in die Realität umsetzen zu können, wurden in der letzten Zeit das Aufschlagtraining und parallel dazu der Angriff über die Außenpositionen aus einem Dreier-Annahmeriegel forciert. Das hat zuletzt gegen den BVV zwar schon besser funktioniert, war aber letztlich auch die Achillesferse, die vielleicht beim 2:3 den Sieg gekostet hatte.

Auch wenn Felix Glücklederer und Hannes Mück unter der Woche etwas kränkelten, so hofft Trainer Waldschik trotzdem auf eine "volle Kapelle", spekuliert sogar mit einem Einsatz von Tim Lautenschläger aus der Zweiten des USC, die am Sonntag beim USV Halle ranmuss.

Der Zwei-Meter-Mann mit Regionalligaerfahrung könnte auf Grund seiner guten Physis und seiner Blockfähigkeiten eine Verstärkung für die Elbestädter sein. Ansteigende Form bescheinigt der Trainer insbesondere dem zweiten Libero Kim Schmidt, Mittelblocker Phillip Maaß sowie den Außenangreifern Steffen Hockarth und Fabian Duvigneau, wobei gerade von den beiden letztgenannten Akteuren im Falle der Nominierung von Lautenschläger einer dann zu Hause bleiben müsste.

Als Novum können die Volleyballinteressierten ab sofort bei jedem Spiel der ersten Männermannschaft des USC den Spielverlauf und das Ergebnis fast in Echtzeit auf der von Zuspieler Torsten Stöter programmierten und unter www.usc-volleyball.de/app abrufbaren App nachlesen.

www.usc-volleyball.de/app