Im Spitzenspiel der mitteldeutschen Handball-oberliga der weiblichen Jugend B verlor der HSV Magdeburg am gestrigen späten Nachmittag in eigener Halle gegen den BSV Zwickau mit 22:25 (10:11) Toren.

Sudenburg (aej/su) l "Wir haben diese Spitzenpartie verdient verloren. Trotzdem muss man sagen, dass die Leistungstendenz unserer Mannschaft weiter nach oben zeigt", meinte HSV-Trainer Jens Aebi nach den spannenden 50 Spielminuten.

Durch diese Niederlage büßten die Elbestädterinnen ihren ersten Platz in der Tabelle der Mitteldeutschen Handball-Oberliga ihrer Altersklasse an die Gäste ein, haben aber gegenüber den Sachsen ein Spiel Rückstand.

Die Gastgeberinnen hatten in dieser Spitzenpartie den weitaus besseren Start, führten schnell mit 5:1 bzw. 7:3 Toren. Doch danach kamen die Mädchen aus Sachsen, die auf Grund des gestrigen Feiertages in ihrem Bundesland (Buß- und Bettag) einer Verlegung auf Mittwochnachmittag zustimmten, besser in die Partie, glichen nach 20 Minuten zum 8:8 aus.

Auch in den letzten fünf Minuten der ersten Hälfte blieb das Spiel eng, jedoch ging der BSV mit einer knappen 11:10-Führung in die Pause.

Nach dem Wechsel war es wieder der Gastgeber, der mehr vom Spiel hatte und diese Druckphase zur Rückeroberung der Spielführung nutzte (14:12). Beide Mannschaften boten in dieser Phase den Zuschauern weiterhin ein tolles B-Jugend-Oberligaspiel mit teils sehenswerten Szenen vor beiden Toren.

Bis zur 40 Minute wahrte der Gastgeber seine knappe Führung, lag zu diesem Zeitpunkt mit 19:18 vorn. Doch dann übernahm Zwickau wieder das Kommando, setzte sich vorentscheidend auf 23:19 ab.

"Letztlich hat der etwas größere Siegeswillen der Zwickauer Spielerinnen dieses echte Spitzenspiel entschieden", so Aebi abschließend.

HSV Magdeburg: Sippel, Pape - Treffkorn 1, Dreier 8, Tornow 1, Jahns, Mittwollen 2, Paluszkiewicz 7, Zieger 1, Kopmann 2, Held 1