Wasserball l Magdeburg (hm) Die WUM-Männer gastieren am Sonnabend bei der SG Brandenburg, Tabellenführer der 2. Wasserball-Liga Ost.

Während die Brandenburger die Begegnung als Spitzenspiel anpreisen, bleibt WUM-Trainer Holger Dammbrück auf dem Boden der Tatsachen: "Wir fahren am Samstag als Außenseiter nach Brandenburg. Durch den Umbruch in unserem Team sind wir nicht mehr so stark wie in der letzten Saison. Unser Saisonziel ist und bleibt ein mittlerer Tabellenplatz."

Die Elbestädter sind zudem gehandicapt, fällt doch Center Ilia Butikashvili mit Kniepro-blemen für längere Zeit aus. Dafür konnte zuletzt bei seinem Debüt gegen Chemnitz der erst 15-jährige Max Schmidt gefallen, darf erneut auf längere Einsatzzeiten hoffen.

"Wir wollen uns im Brandenburger so teuer wie möglich verkaufen. Dabei werden wir sehen, wie die unerfahrenen Spieler den Hexenkessel verkraften", hofft Neu-Trainer Dammbrück auf einen möglichst couragierten Auftritt seiner Schützlinge.