Magdeburg l Bunte A4-Blätter auf den Tischen gaben eine Woche lang den sieben Behindertensportlern aus Magdeburg, Halle und Dessau den Tagesablauf im Trainingslager des Behindertensportverbandes Sachsen-Anhalts in der Landessportschule in Osterburg vor. Elf blaue Streifen bedeuten zweistündige Wassereinheiten, siebenmal steht zusätzlich Athletik bzw. Kraft auf dem Programm. Die roten Felder dazwischen lassen auch genügend Zeit zur Regeneration.

Darauf legt VSB-Trainer Florian Giese großen Wert, denn bis zu vier Einheiten am Tag werden von den Sportlern absolviert. "Trotz unterschiedlicher Voraussetzungen kann ich sehr gut mit den Athleten arbeiten, hier ist eine richtig gute Gruppe zusammengewachsen", so der Magdeburger, der zum ersten Mal im Auftrag des Behindertensportverbandes Sachsen-Anhalt die Trainingsmaßnahme in Osterburg leitet.

Akribisch arbeitet er für jede Einheit drei verschiedene Pläne aus. Nicht nur die individuellen Einschränkungen müssen beachtet werden, sondern auch die sportlichen Ziele. Immerhin stehen sieben Wettkämpfe bis zum Sommer im Terminkalender. Zum Jahreshöhepunkt, den Internationalen Deutschen Meisterschaften im April in Berlin, möchte Giese eine kleine, aber schlagkräftige Truppe melden.

Das Potential dazu haben die Mädchen und Jungen im Alter von elf bis siebzehn Jahren, jetzt heißt es, auf den Grundlagen aufzubauen. Schmal ist der rote Streifen zwischen den beiden Vormittagseinheiten; bevor die wohl verdiente Mittagspause ansteht, nutzen die Schwimmer noch die Geräteturnhalle der Landessportschule. Auf das letzte Blau des Tages freuen sich heute alle: Springen und Staffelspiele lassen den anstrengenden Tag ausklingen.