Mit dem 17. Spieltag beginnt am Wochenende die Rückrunde der Saison 2014/15 in der Fußball-Landesliga Nord. Dabei kommt es am Sonnabend ab 14 Uhr u.a. am Schöppensteg zum Derby zwischen dem SV Fortuna und dem MSV Börde.

Magdeburg l Nach der nicht ganz so reibungslos ablaufenden Vorbereitung ist sich Fortuna-Trainer Dirk Hannemann nicht sicher, wo seine Mannschaft genau steht. "Wir müssen schauen, was bei diesem Spiel rauskommt. Immerhin spielen wir gegen den Tabellendritten, der eine gute Hinrunde hingelegt hat. Aber trotzdem wollen wir diese Begegnung gewinnen!"

Hannemann, der in diesem Spiel auf den verletzten Tobias Ginter verzichten muss, zudem drei, vier gesundheitlich angeschlagene Akteure in seinen Reihen hat, schätzt den Gegner, wenn er sagt: "Börde hat in der Hinrunde sehr effektiv gespielt, war vor dem Tor eiskalt und hat hinten nicht viel zugelassen. Die Mannschaft hat nicht umsonst so viele Punkte geholt!"

Letztlich werde aber die Mannschaft am Sonnabend den Kunstrasenplatz am Schöppensteg als Sieger verlassen, so der erfahrene Coach, "die über mehr Biss, Willen und Einsatz verfügt!"

Börde-Coach Tobias Ellrot sieht beide Mannschaften auf Augenhöhe. "Tagesform und Einstellung werden letztlich das Spiel entscheiden!"

Die Stadtfelder konnten dagegen am Dienstag nochmals testen, gewannen beim Landesklassevertreter SSV Besiegdas nach Toren von Liridon Spahija (50.) und Maik Leonhardt (67.) mit 2:0 (0:0). Dabei war Ellrott nicht ganz so zufrieden mit seiner Elf, die ohne Tempo agiert und nicht so locker wie zuletzt aufgetreten sei. "Da wir zuletzt gegen Landesklasse-Mannschaften gespielt haben, wissen wir nicht genau, wo wir stehen. Ich hätte gerne noch einmal gegen eine Mannschaft gespielt, von der wir richtig gefordert wären."

Personell hat auch Ellrott einige Sorgen. Benjamin Lohse (privat), Falko Maaß, Sebastian Prosovsky (beide verletzt), Sascha Sommer und Brian Schuller (noch nicht spielberechtigt) fehlen. Zudem steht hinter dem Einsatz von Stürmer David Berlin ein Fragezeichen.

Dagegen muss der VfB Ottersleben reisen, spielt am Sonnabend ab 14 Uhr beim TuS Schwarz-Weiß Bismark. Die Altmärker, die vor Wochenfrist in einem Nachholspiel bei Saxonia Tangermünde 0:1 verloren, werden auf Wiedergutmachung für die 0:1-Hinspielniederlage scharf sein.

"Das wird ein schweres Auswärtsspiel. Bismark gehört taktisch zu den besseren Mannschaften der Liga, die aus wenigen Möglichkeiten viel macht", schätzt VfB-Trainer André Hoof ein. Personell hat der Coach bis auf den prüfungsbedingt fehlenden Shani Durante alles an Deck.

"Unsere Vorbereitung war gut, die Ergebnisse in den Vorbereitungsspielen stimmen auch. Daher wollen wir in der Altmark gewinnen!"