Freude beim VfB, Tristesse beim MSV Börde. Die Ottersleber Gastgeber drehten im Landesliga-Stadtderby einen frühen Rückstand noch in einen verdienten 2:1-Erfolg.

Ottersleben l Jubel nach dem Schlusspfiff bei VfB-Trainer Hoof und dessen Schützlingen, dagegen passend zum just mit dem Schlusspfiff einsetzenden Starkregen Tristesse bei den Stadtfeldern vom MSV Börde. Während die Gastgeber im Mittelkreis zusammenkommen und Angreifer Leschowski zum Jubelgesang "Derbysiege sind schön" anstimmt, holen sich die Verlierer noch auf dem Kunstrasenplatz eine erste Standpauke von Gästecoach Ellrott ab.

Dabei begann die Partie nach Maß für den Tabellendritten von der Harsdorfer Straße. Benjamin Lohse setzte sich im Vorwärtsgang energisch durch, bediente Daniel Zoll, der aus spitzem Winkel zum frühen 0:1 traf (9. Minute). Danach hatten die Stadtfelder Oberwasser, doch kämpften sich die Gastgeber zusehends in die Begegnung zurück und wurden noch vor der Pause mit dem Ausgleich zum 1:1 bedient. Dabei leistete Börde-Keeper Christian Mertens aber kräftig Schützenhilfe, als er einen Freistoß von Lukas Prenzer von der linken Außenbahn auf den langen Pfosten geschlagen nicht zu fassen bekam und Nico Köhler den Ball aus Nahdistanz über die Linie bugsierte (32.).

Die Gäste starteten wütende Angriffe, allein David Berlin tauchte mehrfach vor dem VfB-Kasten auf, aber der aufmerksame Sebastian Schulze konnte klären. Auf der Gegenseite hatte Matthias Dieterichs Börde-Keeper Mertens mit dem Ball am Fuß bereits umkurvt, wurde aber zurückgepfiffen. So ging es mit dem 1:1 in die Halbzeitpause.

Nach Wiederbeginn hatte Bördes Vincent Heitmann eine Gelegenheit, die aber verpuffte, verzog VfB-Stürmer Dieterichs aus spitzem Winkel. Die Gastgeber rissen das Spiel immer mehr an sich. Als der quirlige Patrick Podehl einmal mehr rechts durchgebrochen war und Nico Köhler bediente, schien das 2:1 fällig, doch der Schütze des 1:0 verfehlte aus zwei Metern das leere Gäste-Tor. Das spätere schmerzhafte Einfädeln bei Mertens hätte sich Podehl in der emotionaler werdenden Partie aber ersparen können.

Dann doch das nicht unverdiente 2:1, als Dieterichs mit sattem Volleyschuss in den linken Winkel zu seinem sechsten Saison-Tor traf. Zuvor hätte aber das hohe Bein gegen Heitmann gepfiffen werden können. Die Gäste haderten nochmals, als Maximilian Stockhaus im Strafraum ein vermeintliches Handspiel unterlief, das ungeahndet blieb.

VfB Ottersleben: Schulze - Prenzer, Kaatz, Meyer, Stockhaus, Köhler, Malchau, Leschowski, Jahns (71. Purrucker), Podehl (83. Kuhne), Dieterichs (89. Branding) MSV Börde: Mertens - Prosovsky, Scheinhardt, M. Sommer (85. S. Sommer), Lohse, Zoll, J. Spahija, Heitmann, Wolf (59. Dapkus), Berlin (68. L Spahija), Wunderling

 

Bilder