Im Mittelpunkt des 18. Spieltages der Fußball-Stadtoberliga steht am heutigen Sonnabend das Spiel des Rangzweiten SV Eintracht gegen den Fünften Post SV. Anstoß am Schöppensteg ist um 15 Uhr.

Magdeburg l Bereits um 12.30 Uhr werden aber zwei Begegnungen von gastgebenden Reservemannschaften angepfiffen. Zum einen empfängt dabei die "Zweite" des MSV Börde an der Harsdorfer Straße das noch punktlose Schlusslicht SKV MeriDian. Alles andere als ein klarer Sieg der Stadtfelder wäre eine Überraschung.

Ebenfalls um 12.30 Uhr treffen an der Zielitzer Straße Gastgeber TuS 1860 Magdeburg II und der BSV 79 aufeinander. Auch in diesem Spiel zwischen dem Drittletzten und dem Dritten ist die Favoritenrolle klar verteilt, allerdings zu Gunsten des Gastes.

Vier weitere Spiele folgen um 15 Uhr, da die Begegnung zwischen der SG Handwerk und dem SV Pechau abgesetzt wurde. Die Pechauer haben bis heute Zeit, handfeste Beweise für ein nicht schuldhaftes Nichtantreten in der vergangenen Woche vorzulegen. Sollte dies nicht geschehen, erfolgt der Ausschluss vom Spielbetrieb der Stadtoberliga, da es bereits das dritte Nichtantreten in dieser Saison war. Pechau wäre damit erster Absteiger. Allerdings steht den Pechauern zu diesem Beschluss des Spielausschusses ebenfalls eine Einspruchsfrist von sieben Tagen zu. Erst wenn diese verstreicht, kein Einspruch erfolgt, ist der "Rausschmiss" amtlich. Bei einem Einspruch müsste dann das Sportgericht ein Urteil fällen. Da die Sachlage des dreimaligen Nichtantretens aber gegeben ist, dürfte die Entscheidung entgültig sein.

Tabellenführer Roter Stern Sudenburg sollte gegen den Aufsteiger SV Seilerwiesen keine großen Probleme haben, um seine führende Position zu festigen.

Völlig offen scheint aktuell das Spitzenspiel des Tages zwischen dem SV Eintracht und dem Post SV. Die Eintracht gewann zwar das Hinspiel mit 4:1-Toren. Doch die Postler führen mit zwölf Punkten die Rückrunden-Tabelle an, während die Eintracht erst sechs Zähler auf der Habenseite hat. Allerdings mit einem Spiel weniger als die Postler.

Auch die Club-Reserve strebt gegen die Ottersleber zweite Mannschaft einen Dreier an, will ihre Chancen auf Rang zwei wahren. Beim VfB dagegen ist man mit dem bisherigen Abschneiden nicht zufrieden. Gleiches gilt für den Fermersleber SV, der in einem sicherlich sehr offenen Vergleich die SpG AEO/PSV empfängt.