Nach sechs Jahren Spielzeit in der 2. Fußball-Bundesliga Nord ging für den Magdeburger FFC am Pfingstmontag eine Ära zu Ende.

Sudenburg l Dass es für die bereits abgestiegenen Magdeburgerinnen zum Saisonkehraus im heimischen Heinrich-Germer-Stadion gar noch eine deutliche 1:5-Niederlage gegen den KSV Holstein aus Kiel gab, war so aber nicht eingeplant.

Jana Corinna Leugers brachte die Gäste von der Ostsee nach neun Minuten mit 1:0 nach vorn. Kurz vor der Pause erzielte Theresa Weiß den umjubelten Ausgleich (42.). Nach dem Wechsel stellten die Gäste durch die Tore von Leugers (52., 62.), Laila Auerochs (76.) und Maike Ulrika Timmermann (90 + 1) die Weichen in regelmäßigen Abständen auf den klaren Sieg.

Dann wurde es Zeit für die großen Danksagungen. Nach Schlusspfiff des letzten Zweitligaspieles sagten die Spielerinnen des MFFC, die in dieser Saison gewogen und für die zweithöchste deutsche Spielklasse als für zu leicht befunden wurden, zunächst bei ihren Fans Danke.

Dann übernahmen Präsident Karl-Edo Fecht und Vizepräsident Torsten Riemann das Wort. Sie sagten Danke bei den Trainern Erwin Keßler (Juli bis Oktober 2014) und Steffen Scheler (Januar bis Juni 2015), dem langjährigen Co-Trainer Jens Schulze, Torwarttrainer Christian Beer, den beiden Athletiktrainern Klaus und Matthias Lindner sowie den Physiotherapeuten Ivonne Kunschke und Eicke Schiller für deren teilweise jahrelange Arbeit.

Für die neue Saison ist bisher nur klar, dass Co-Trainer Schulze weiter zur Stange hält. Scheler, der die Mannschaft ja nur zusätzlich zur Betreuung der B-Juniorinnen, die in der Bundesliga kicken, übernahm, übernimmt wieder nur für Nachwuchs VErantwortung. Somit sucht der Verein für die neue Saison wieder einen Trainer, der mit der Mannschaft den Wiederaufstieg anpeilen soll.

Allerdings müssen die Verantwortlichen dabei auf einige Akteurinnen verzichten. So wurden am Montag mit Jackie Cruz (39 Zweitligaspiele), Lea Hippauf (18), Josefin Hoffer (36) und Sandra Schumann (11) vier Spielerinnen verabschiedet. Ebenfalls den Verein verlassen werden die bulgarische Nationalspielerin Nikoleta Boycheva (18), Lisa Fröhlich (18) und Juliane Rath (46), die am Montag aus den unterschiedlichsten Gründen fehlten.

Während Schumann nach nur einem Jahr wohl wieder nach Leipzig wechseln wird, Hippauf an das Rocky Mountain College in Billings Montana wechselt, ist der Verbleib der anderen Abgänge derzeitig noch nicht geklärt. Allen gemeinsam ist der Wunsch, höherklassig als Regionalliga spielen zu wollen.

Dagegen hat sich Dania Schuster noch etwas Bedenkzeit bis nach der Sommerpause erbeten.

Die Verabschiedungen zeigen das eigentliche MFFC-Dilemma. Der Grundstein ist zwar mit der B-Juniorinnen-Bundesliga und den Sportschulen gelegt, doch eine Etablierung in Liga 2 ist damit nicht getan.

   

Bilder