Am 18. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga Nord der Frauen kassierte der Magdeburger FFC mit dem 0:2 (0:1) gegen den SV Victoria Gersten eine weitere Heimniederlage. Zwei verwandelte Elfmeter besiegelten die Niederlage der Magdeburgerinnen im Heinrich-Germer-Stadion, die dennoch weiter auf Platz neun in der Tabelle stehen.

Sudenburg. Für die Magdeburgerinnen begann die Partie eigentlich recht ordentlich und so kamen sie in der 7. Minute zu ihrer ersten verheißungsvollen Möglichkeit. Judith Bast setzte eine Direktabnahme, nach einem diagonalen Zuspiel von Laura Diener, mit vollem Risiko über das Tor der Gäste.

Mit zunehmender Dauer entwickelte sich ein Spiel zwischen den Strafräumen mit leichten Feldvorteilen für den Gast. Den Torschrei hatten aber die Magdeburgerinnen in der 24. Minute schon auf den Lippen, als Gerstens Torhüterin Vera Oude-Wesselink einen 30-Meter-Freistoß von Stephanie Abel gerade noch im Nachfassen auf der Linie klären konnte.

Auf der Gegenseite dann die erste Chance für die Emsländerinnen. Bianca Sauer scheiterte an der sehr gut reagierenden Almuth Schult im Magdeburger Tor (42.). Nach einem elfmeterwürdigen Foul von Anja Beinroth an Vanessa Rohling entschied die Unparteiische Sandra Blumenthal ohne zu zögern auf den Punkt. Jana Kieras verlud Torhüterin Schult und traf kurz vor dem Pausenpfiff zum 0:1 für die Gäste (45.).

In der ersten Halbzeit fehlte es bei den Magdeburgerinnen schon an einem konstruktiven Spiel nach vorn. Mit dem Druck, einen Rückstand aufzuholen, wurde es auch in der zweiten Halbzeit nicht besser. Auch jetzt gehörte die erste Strafraumszene den Magdeburgerinnen. Nach sehenswertem Zusammenspiel zwischen Knipp und Roeloffs auf Schuster, blieb Letztere abermals an der Gerstener Innenverteidigung hängen und wurde erfolgreich mit Körpereinsatz abgeblockt.

Hängen blieb auch Abel (59.) an ihrer Gegenspielerin Inga Kappel, die allein auf Torhüterin Schult zulief, sie umspielte und glücklicherweise auf die im Abseits stehende Rohling quer legte, so dass der Treffer nicht gegeben wurde.

Ansonsten blieben Torraumszenen Mangelware, da es die Gastgeberinnen nicht vermochten, sich gegen die Gerstener Defensive durchzusetzen und die Emsländerinnen ihren Vorsprung bedächtig verwalteten. In der 74. Minute war es ein Freistoß von Abel, der rechts neben den Torwinkel ging. Das war es dann auch schon an erwähnenswerten Torchancen.

Bezeichnend für die schwache Begegnung war auch, dass es erst acht Minuten vor Spielende den ersten Eckball im gesamten Match gab. Nach dem zweiten Eckball des SV Victoria (89.) brachte erneut Roeloffs wiederum Rohling zu Fall. Wieder entschied die Unparteiische auf Foulelfmeter. Zwar blieb Schult dieses Mal Siegerin im Duell gegen Kieras. Da jedoch eine Magdeburgerin zu früh in den Strafraum lief, wurde der Elfmeter folglich wiederholt. Im zweiten Versuch verwandelte Kieras ebenso sicher wie beim 0:1 und sorgte mit ihrem zweiten Elfmetertor für den 0:2-Endstand.

Im Kampf um den Klassenerhalt trennen den Tabellenneunten Magdeburger FFC und den Zwölften BV Cloppenburg ein Punkt. Der Aufsteiger aus Cloppenburg hat aber noch ein Spiel weniger ausgetragen als der MFFC (9.), Holstein Kiel 10.) und Tennis Borussia Berlin (11.). So bleibt es im Abstiegskamp der Nordstaffel der 2. Bundesliga weiter spannend und nervenaufreibend. Am kommenden Sonntag ist der Magdeburger FFC beim FSV Gütersloh zu Gast, der am Sonntag beim 1. FC Lübars mit 3:1 gewann. Ein weiteres schweres Spiel für die Elf von Trainer Steffen Rau.

Magdeburger FFC: Schult - Diener, Abel, Beinroth, Bast, Steinbrück, Gabrowitsch, Roeloffs, Knipp, Ernst (40. Vogelhuber), Schuster.