Magdeburg. In der 2. Handball-Bundesliga Nord der Männer unterlag die zweite Mannschaft des SC Magdeburg am Samstag bei der HSG Varel mit 25:29 (13:13) Toren. Beste Werfer in den Reihen der Club-Zweiten von der Elbe waren der im Angriff überzeugende Vilim Leskovec und Benjamin Meschke mit je sechs Treffern.

Mit einem Minikader von nur neun Feldspielern und zwei Torhütern reisten die Magdeburger bei der HSG Varel an. Philipp Weber fehlte wegen einer Verletzung am Sprunggelenk, aufgefüllt wurde die Mannschaft mit Christoph Märtner und Maximilian Drude aus der A-Jugend. Der Gastgeber hatte erstmalig wieder seine komplette Mannschaft zur Stelle, Trainer Kalafut konnte aus dem Vollen schöpfen.

In der ersten Hälfte wechselten die Führungen ständig. Keine Mannschaft schaffte es, sich mit mehr als einem Tor abzusetzen. So stand es in der 25. Minute 9:9. Danach waren Ruwen Thoke und Marc Oswald erfolgreich und der SCM führte mit 11:9. Doch der quirlige Tim Coors erzielte wiederum den Ausgleich und es stand zur Pause 13:13.

Nach dem Wechsel das gleiche Bild: Keine Mannschaft konnte ihre Möglichkeiten nutzen, um sich deutlich nach vorn zu bringen. In der 38. Minute gab es dann eine aufregende Situation. Die nicht immer sicher wirkenden Schiedsrichter unterbrachen einen Konter zehn Meter vor dem SCM-II-Tor, um der Magdeburger Bank eine gelbe Karte zu zeigen. Danach setzten sie das Spiel mit einem Strafwurf fort. Dennoch gingen die Elbestädter noch einmal mit 18:16 in Führung. Doch die Freude währte nicht lange, denn Varels bester Torjäger Lukas Kalafut wurde immer stärker und trieb seine Mitspieler an. So stand es in der 45. Minute 21:21. Varel wechselte den Torhüter, der gleich mit mehreren Paraden glänzte und dadurch seine Vorderleute motivierte.

Bis zum 23:23 (50.) konnten die Gäste noch mithalten, doch danach war der an diesem Tag unbändige Kampfgeist gebrochen. Patrick Schulz kam ins Tor, konnte aber trotz einiger starken Abwehrparaden das Blatt nicht mehr wenden. So fiel der 29:25-Sieg des Gastgebers dem Spielverlauf nach zu hoch aus.

SCM-II-Trainer Christian Prokop meinte nach dem Spiel: "Unsere Mannschaft ist leider nicht mehr das Team aus der ersten Halbserie. Zu viele Ausfälle gab es zuletzt. Wir haben 50 Minuten sehr gut gespielt, konnten die Führung mit zwei Toren aber nicht halten, waren auf allen Positionen nur einfach besetzt. Am Ende fehlte uns auf halbrechts im Angriff und in der Abwehr die Kraft, um dagegen zu halten."