Sudenburg. Mit dem 1:1 (1:0)-Unentschieden gegen den Tabellenvierten 1. FC Lübars verbleiben die Zweitliga- Kickerinnen des Magdeburger FFC weiter auf Platz neun der Tabelle der 2. Frauenfußball-Bundesliga Nord und damit in Abstiegsgefahr.

Daran wird sich auch nichts ändern, wenn die Rau-Schützlinge am kommenden Sonntag den Tabellenachten Victoria Gersten empfangen, denn der Tabellennachbar hat schon acht Zähler mehr auf dem Konto. Das zweite Jahr in der neuen Liga ist eben erfahrungsgemäß das schwerere.

Erwartungsgemäß engagiert und kämpferisch begannen die Gastgeberinnen die Partie gegen den Aufsteiger und Favoriten aus Berlin. Isabelle Knipp scheiterte zweimal an Lübars Torhüterin Cordula Busack. Pech hatte Patricia Steinbrück, die nur das Außennetz traf (18.). MFFC-Torhüterin Almuth Schult hatte lange nichts zu tun, hielt einen Rösler-Freistoß (26.) und einen Hagemann-Kopfball (33.).

Wenige Sekunden vor dem Pausenpfiff gelang den Gastgeberinnen doch noch die verdiente Führung. Knipps Eingabe beförderte Patricia Steinbrück zum 1:0 in die Maschen.

Die Gäste aus Berlin präsentierten sich nach der Halbzeitpause viel agiler und drängten auf den schnellen Ausgleich. Da die Magdeburger Defensive in der ersten Halbzeit sicher stand und nichts zuließ, versuchte es Lübars Torjägerin Anna-Sophie Fechner mit einem Schuss aus 20 Metern, der nicht ganz unhaltbar zum Ausgleich im Magdeburger Tor landete (50.).

Von nun an machte sich wieder eine große Verunsicherung in der Mannschaft von MFFC-Trainer Steffen Rau breit. Der Tabellenvierte besaß nun die größeren Spielanteilen, doch Großchancen blieben auf beiden Seiten aus. Glück hatte der MFFC, als Hagemann eine Yaren-Hereingabe an die Lattenunterkante des MFFC-Gehäuse köpfte. Gerade noch vor der Linie verhinderte Beinroth den zweiten Gegentreffer (85.) und rettete den Punkt.