Am letzten Spieltag der 1. Mitteldeutschen Hallen-hockeyliga gelang den Herren des MSV Börde gegen den Titelaspiranten HC Niesky ein überraschendes 4:4, das zum vorzeitigen Klassenerhalt reichte. So blieb die abschließende 2:5-Niederlage gegen Absteiger Vimaria Weimar für die Stadtfelder ohne Konsequenzen.

Magdeburg. Der finale Spieltag sorgte sowohl an der Tabellenspitze als auch im Tabellenkeller nochmals für Spannung. Da die Spitzenteams Erfurt und Niesky ohne Erfolg blieben, sicherte sich die Reserve des Cöthener HC als lachender Dritter den Titel und spielt künftig in der Oberliga.

Im Spiel gegen den favorisierten HC Niesky standen die Magdeburger unter Zugzwang, denn Abstiegskandidat Weimar hatte sein erstes Spiel gegen den Freiberger HTC mit 9:3 gewonnen. Doch die Stadtfelder begannen gegen den Meisterschaftsfavoriten stark, führten nach Strafecken-Treffern von Oliver Junker, Thomas Hennersdorf und Tobias Reggelin mit 3:0, ehe die Oberlausitzer kurz vor dem Pausenpfiff zum 3:1-Halbzeitstand verkürzen konnte. Schumann hielt zudem einen Siebenmeter. Björn Baran erhöhte fünf Minuten nach Wiederbeginn gar auf 4:1 (25. Minute), doch nach zwei Strafecken-Toren waren die Sachsen wieder dran. Während dem MSV nach Stockschlagen an Junker ein Siebenmeter verwehrt wurde, gelang dem HC noch das 4:4. Dennoch war die Freude bei den Stadtfeldern groß, stand doch vor dem abschließenden Duell mit Vimaria Weimar der Klassenerhalt bereits fest.

Das Spiel gegen die Thüringer verlief lange Zeit torlos, beide Teams neutralisierten sich. Mitte der ersten Halbzeit ging Vimaria in Führung (11.). Nachdem Reggelin (Knietreffer) und Hennersdorf (Rücken) verletzungsbeding ausschieden, erhöhten die Thüringer auf 3:0. Hörning verkürzte auf 3:1, Florian Uebe erzielte später das 5:2 und betrieb noch etwas Ergebniskosmetik.

Doch war das Feuer da schon aus der Partie, die Entscheidung über den Klassenerhalt ja schon vor dem Anpfiff gefallen.

MSV Börde: Schumann – Hennersdorf 1, To. Reggelin 1, Hörning 1, O. Junker 1, Uebe 1, Schwetz, Baran 1, Ahrens.