Magdeburg (ewu/rsc). Nachdem die Ungarin Gabriella Csepregi auf Grund eines tragischen Unfalls im Familienkreis bereits Mitte Januar 2011 den Frauenfußball-Zweitligisten Magdeburger FFC wieder in Richtung Heimat verlassen hat, waren die Vereinsverantwortlichen nicht untätig.

Um die entstandene Lücke zu schließen und zur Sicherung des Klassenerhaltes wurden zwei Neuzugänge verpflichtet. Sowohl Laura Diener als auch Judith Bast wechselten vom Ligakonkurrenten 1. FFC Turbine Potsdam II an die Elbe.

Laura Diener ist gerade 20 Jahre jung geworden. Sie studiert an der Berliner Hochschule für Wirtschaft und Recht seit drei Monaten Rechtspflege. Mit dem Fußballspielen begann die Außenverteidigerin im heimatlichen Sachsen zunächst bei den Junioren des SV Bernsdorf (1997 bis 2001), ehe sie zu den Juniorinnen des Chemnitzer FC wechselte.

Von 2003 bis 2010 besuchte sie die Eliteschule des Fußballs in Potsdam und errang in Brandenburg ihre bisher größten sportlichen Erfolge. Mit dem 1. FFC Turbine Potsdam wurde sie 2006 und 2008 Deutscher B-Juniorinnen-Meister, 2007 Vize-Schulweltmeister in Chile und mit Brandenburgs Landesauswahlmannschaften der U 18 (2007) und U 20 (2010) jeweils DFB-Länderpokalsieger.

Judith Bast ist noch 19 Jahre jung und besucht derzeit die 12. Klasse der Eliteschule Fußball in Potsdam. Die ehemalige Rheinland-Pfälzerin spielte von 1996 bis zu ihrem Wechsel nach Potsdam 2008 bei den Junioren des TuS Rheinböllen. Parallel spielte Bast, die im offensiven sowie defensiven Mittelfeld zum Einsatz kommen kann, auch für die Mädchenmannschaften Spvgg Biebern (2002 bis 2006) und FFC Montabaur (2006 bis 2008).

In den vergangenen beiden Jahren wurde sie mit dem 1. FFC Turbine Potsdam 2009 Deutscher Meister mit den B-Juniorinnen sowie in der Türkei Schul-Weltmeister. Mit Brandenburgs U-20-Landesauswahl gewann sie 2010 den DFB-Länderpokal.

"Beide Spielerinnen haben im Training einen positiven Eindruck hinterlassen. Ich bin überzeugt, dass uns Laura und Judith helfen werden, die Klasse zu halten. Ich bin froh, denn Laura ist nach ihrem Kreuzbandriss wieder voll einsatz- fähig ist. Jetzt gilt es, beide bis zum Nachholspiel bei Lok Leipzig am 27. Februar zu integrieren", meinte MFFC-Trainer Steffen Rau.