Magdeburg (mri). Fußball-Landesligist SG Handwerk stoppte am 19. Spieltag seinen Negativtrend und konnte nach drei sieglosen Partien in Folge mit dem 4:1 (2:1) beim SV Stahl Thale voll punkten. In einer umkämpften Partie waren die zwei Doppelschläge in Hälfte eins und zwei ausschlaggebend für den Erfolg.

Die Gäste gingen hochkonzentriert in die Partie und hatten auch die ersten Möglichkeiten im Spiel. Spahija mit einem Distanzschuss (9.) und Wolff mit einem Freistoß (15.) verfehlten aber knapp das Ziel. Handwerk blieb zwar die Mannschaft mit dem meisten Ballkontakten, musste aber auf die langen Bälle der Thalenser aufpassen. So auch nach 20 Minuten, als Trautner glänzend gegen Hägemann rettete.

Thale versuchte nun mehr für das Spiel zu tun und hatte eine Reihe von Standardsituationen in Folge. Eine dieser konnte Lucas (26.) im Nachsetzen gegen Trautner über die Linie drücken. Handwerk ließ sich aber nicht beeindrucken und spielte weiter munter mit. Die Belohnung war der Ausgleich durch Liedtke. Nach einem Foulspiel an Berlin bekamen die Neustädter einen Freistoß zugesprochen. Liedtke setzte diesen aus gut 20 Metern mit einem schönen Schlenzer über die Mauer zum 1:1 ins Tor. Thale konnte sich noch nicht einmal vom 1:1 erholen, da klingelte es schon wieder im Gastgeber-Gehäuse. Eine Kombination über Spahija und Kaschlaw konnte Berlin nur drei Minuten nach dem Ausgleich überlegt an Keeper Picek vorbeischieben.

Der zweite Abschnitt begann turbulent. Thale hatte nach einem Konter die Riesenchance zum Ausgleich, doch Lucas versprang der Ball, so dass er aus Nahdistanz klar das Tor verfehlte. Aber auch Spahija versprang der Ball in aussichtsreicher Position.

Thale versuchte zwar mehr und mehr, Handwerk hinten rein zu drücken, hatte aber Mühe, Zählbares dabei herauszuspielen. Anders die Ellrott-Elf, die wieder binnen drei Minuten zweimal traf. Erst wurde Berlin im Strafraum regelwidrig gefoult und Wollf traf sicher vom Punkt. Dann entschied Berlin, bester Mann im Spiel, mit seinem zweiten Treffer die Partie. Aus 20 Metern zog er trocken ab und ließ Keeper Picek keine Chance.

SG Handwerk: Trautner – Petersdorf, Bele, Hein (75.Knoche), Kaschlaw, Liedtke, Sohmann, Hauer, Wolff (70. Avdyli), Spahija, Berlin (79. Bauer).