In der Handball-Sachsen-Anhalt-Liga der Männer setzte sich der BSV 93 in eigener Halle gegen die TSG Calbe mit 27:26 (14:11) durch. Bester Werfer in den Reihen des Siegers war John Bade, der elfmal erfolgreich war. Durch diesen knappen Erfolg wahrt der BSV seine Chancen auf einen Medaillengewinn.

Neu-Olvenstedt. Ein Unentschieden wäre in diesem Spiel durchaus ein gerechtes Ergebnis gewesen. Den besseren Start erwischten die Hausherren, die dank eines glänzend aufgelegten Florian Fredows im Tor rasch 5:2 in Front gingen. Der BSV, der ohne etatmäßigen Kreisläufer agierte, ließ die Gäste erst gar nicht ins Spiel kommen und erhöhte den Abstand auf 10:5.

Danach verloren die 93er etwas ihre Linie und wirkten teilweise übermotiviert. Die BSV-Schützen verwickelten sich nun häufig in Zweikämpfe, wodurch der Kombinationsfluss merklich litt. Zudem suchte man zu früh den Abschluss und machte insgesamt zu wenig Druck von den Außenpositionen. Die teilweise unvorbereiteten Würfe waren ein gefundenes Fressen für den Torhüter der Gäste.

Die Fehler der Hausherren nutzten die Saalstädter, die tags zuvor unentschieden gegen das Kellerkind Seehausen spielten, zu Gegenstößen. Dabei konnten zunächst noch einige Konter entschärft werden. Doch der BSV musste mit ansehen, wie der Vorsprung zur Pause auf drei Tore schmolz (14:11).

Die zweite Halbzeit begannen die Gäste wie entfesselt. In kurzer Zeit stellte Calbe den bisherigen Spielverlauf auf den Kopf. Bis zur 40. Minute war der BSV völlig von der Rolle, gab das Drei-Tore-Polster leichtfertig her und geriet im weiteren Verlauf sogar in Rückstand (18:20). Dies nötigte die BSV-Bank zu einer frühen Auszeit. Bis dahin verstrickten sich die Hausherren meist in Einzelaktionen. Insgesamt war die Partie in dieser Phase recht zerfahren. Die Körpersprache sprach nun eindeutig für die Gäste. Der BSV konnte lediglich nadelstichartig einige Tempogegenstöße starten, lief aber stets einem knappen Rückstand hinterher.

Mit großem Kampfgeist überstand man aber eine doppelte Unterzahlsituation und kam nochmals heran (24:24). John Bade war in dieser Phase an vielen Aktionen beteiligt und versuchte Verantwortung zu übernehmen. "Mit seiner Deckungsleistung kann man jedoch nicht zufrieden sein", so Trainer Lantzsch. Dennoch verwandelte Ronny Thiele den von Bade herausgeholten, entscheidenden Strafwurf zum 27:26.

Nachdem Marcel Grüneberg noch eine Zwei-Minuten-Strafe erhielt, wechselten die Gäste den Torhüter und brachten einen zusätzlichen Feldspieler. Der BSV schaffte es aber, auch in der 4:7-Unterzahl die Oberhand zu bewahren und somit zwei wichtige Punkte einzufahren.

BSV 93: F. Fredow, Krost – Auerbach 2, Bade 11/4, Draeger, Goldschmidt, Grüneberg, Nowak 5, Pethe 2, Prax 2, Thiele 3/1, Zengerling 2.