Von Mathias Schütz

Stadtfeld. Mit einem 3:0 (2:0)-Erfolg über den MSV Bautzen 04 machten die Hockeyherren des MSV Börde weiter Boden im Kampf gegen den Abstieg aus der 1. Mitteldeutschen Hockeyliga gut und rückten mit nunmehr neun Zählern auf Rang sechs im Achterfeld vor.

Für die Elbestädter zählte in der Sonntagspartie im GutsMuths-Stadion nur ein Sieg, um weiterhin aus eigener Kraft die Klassenzugehörigkeit zu erhalten. Auch wenn die Stadtfelder auf Ateeq Lodhi und Andreas Junker kurzfristig verzichten mussten, boten sie vor allem in der ersten Hälfte guten Hockeysport.

Allerdings brauchte man 13 Minuten, ehe Kapitän Martin Hörning die drückende Überlegenheit des Gastgebers im Nachschuss an eine Aktion von Alexander Veenhof mit dem 1:0 krönte. Zuvor vergaben die Gäste mit ihrer einzigen gefährlichen Aktion die eigene Führung (5.).

Börde blieb nach dem 1:0 dran, ließ in der Abwehr mit Benjamin Schwetz, Oliver Junker, Martin Schumann und Tobias Reggelin nichts zu. Zudem war das Mittelfeld mit Björn Baran, Hörning und Malte Ahrens hellwach. Einzig mit der Chancenverwertung konnte man bei den Stadtfeldern nicht zufrieden sein. Erst mit einem tollen Diagonalpass brachte O. Junker erneut Hörning in Position, der sich mit dem 2:0 (23.) bedankte.

Nach dem Wechsel blieb Börde dran, schaffte es aber nicht, eine Vielzahl an guten Chancen zu verwerten. Lediglich Veenhof handelte überlegt und reaktionsschnell, als er im Schusskreis freigespielt wurde und zum 3:0-Endstand einschoss (46.).

MSV Börde: H. Schmidt – O. Junker, Schwetz, Schumann, Reggelin, Hörning, Baran, Ahrens, Mi. Schmidt, Jurack, Uebe, Veenhof, Blanke, Bernutz, Kaufhold, Wilke.