Gersten/Magdeburg (ewu). Vom letzten Saison-Auswärtsspiel in der 2. Frauenfußball-Bundesliga kehrte der Magdeburger FFC mit einer 1:2- Niederlage vom SV Victoria Gersten heim. Gersten verbesserte sich durch den Sieg auf Platz drei der Tabelle, die Magdeburgerinnen konnten zunächst Platz fünf "verteidigen".

Der Gastgeber machte sofort druck. Inga Kappel nutzte einen Steilpass durch die nicht so gut postierte MFFC-Viererkette und spitzelte den Ball nach 35 Sekunden zur Führung in das Magdeburger Tor. Der MFFC schien durch den schnellen Gegentreffer von der Rolle. Drei Minuten später tauchte Kappel erneut frei vor Almuth Schult auf, verzog jedoch (4.). Wie schon im Hinspiel agierte Victoria Gersten kompakter und energischer in den Zweikämpfen. Damit kamen die Schützlinge von Steffen Rau, die glücklos agierten, nicht zurecht.

Die erste verheißungsvolle MFFC Möglichkeit vergab Stephanie Träbert in der 14. Minute. Gerstens auffälligste Akteurin, Kappel, scheiterte in der 26. Minute an der sehr gut reagierenden Schult. Bis zur Pause sahen die gut 280 Zuschauer aber keine zwingenden Torraumszenen mehr.

Es lief gerade die zweite Minute nach dem Seitenwechsel, da mussten die Elbestädterinnen den zweiten Gegentreffer hinnehmen. Erneut war es ein Pass in die Tiefe und Vanessa Rohling beförderte den Ball in die Maschen (47.). Jofie Stübing klärte in der 56. Minute in höchster Not vor der einschussbereiten Rohling. Anne Roeloffs, die sich in der Partie einen Mittelhandbruch zuzog, kam in der 63. Minute zum ersten Torschuss für den MFFC. Diesen konnte Gerstens Keeperin Oude-Wesselink erst im Nachfassen festhalten. Auf der Gegenseite wehrte Schult dann den Reisinger-Schuss aufs kurze Eck ab (70.).

Das Bemühen konnte man den MFFC-Kickerinnen nicht absprechen, doch von den schnellen Gegentoren zum Beginn der ersten sowie zweiten Halbzeit erholten sie sich nicht. In der Schlussminute blieb es Dania Schuster nach Krakowski-Freistoß vorbehalten, mit ihrem elften Saisontreffer den 2:1-Endstand zu erzielen.

MFFC: Schult – Abel, Stübing, Beinroth, Mücke, Träbert, Gabrowitsch (74. Vogelhuber), Roeloffs, Knipp, Krakowski, Schuster.