Stadtfeld (rzo/rsc). Im Halbfinale des Fußball-Landespokales der A-Junioren unterlag der Verbandsligist MSV Börde am Sonntag dem Bundesligisten Hallescher FC auf eigenem Platz klar mit 0:6 (0:4).

Die gut 100 Zuschauer sahen trotz der Überlegenheit des HFC eine ansehnliche Partie. Wie erwartet machten die Saalestädter das Spiel. Doch die erste Möglichkeit in der Partie hatten die Stadtfelder bereits nach drei Minuten, als Oelze frei flanken konnte. Diese war jedoch für den völlig freistehenden Steigemann etwas zu lang.

Die Abwehr des MSV stand eigentlich gut. Doch der Gast konnte immer wieder durch Standards gefährlich werden. So auch in der 8. Minute, als ein Freistoß von links durch Hovhannisyan mit der Hacke zum 0:1 abgefälscht wurde.

Dann unterlief Held in der 19. Minute einen Ball und Brandt konnte auf 2:0 erhöhen. Zwei Standards brachten dann gar jeweils durch Brandt (35., 37.) die 4:0-Pausenführung des HFC. Wobei der MSV-Keeper Lambrecht beide Male nicht gut aussah.

Der Bundesligist bestimmte die gesamte Partie. Doch die Stadtfelder stemmten sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten dagegen, ließen in Halbzeit zwei nur noch zwei Gegentreffer durch Brandt (75.) und Müller (85.) zu. Der MSV bemühte sich zwar um den Ehrentreffer, doch war ihm das Glück an diesem Tag nicht hold. So scheiterte Lüter mit einem guten Kopfball an der Querlatte. Dann konnte der HFC-Keeper einen Zoll-Freistoß nur abklatschen. Doch der freistehende Flöter vergab auch diese Chance.

"Trotz des klaren Gästesieges bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden. Auf Grund unseres Engagements hatten wir uns einen Ehrentreffer verdient", befanden Trainer und Co-Trainer René Zoll und Klaus Kuhlgatz unisono.

MSV Börde: Lambrecht – Gröbel, Flöter, Held, Cimili, Schüßler, Steigemann, Wunderling, Lüter, Zoll, Oelze (75. Leduong).