Wolfen/Magdeburg. Im Nachholspiel des 20. Spieltages der Fußball-Verbandsliga festigte die U 23 des 1. FC Magdeburg mit einem 4:2 (3:0) beim FC Grün-Weiß Wolfen ihre Tabellenführung. Pascal Matthias, Hendrik Großöhmichen und Moritz Instenberg hatten die Club-Zweite nach nicht einmal einer halben Stunde mit 3:0 in Führung geschossen.

Ein erstes Achtungszeichen setzte aber Wolfens Petr Dragun mit einem Kopfball, der aber über das Tor ging. Im Gegenzug der erste gut vorgetragene Angriff der U 23. Nach einer Kombination über Fabian Jahnel und Instenberg landete der Ball bei Matthias, der Robert Hahn im Wolfener Tor keine Abwehrchance ließ – 0:1 (8. Minute). Dieses frühe Tor gab der jungen Club-Reserve Auftrieb. Nur fünf Minuten später erzielte Großöhmichen mit einem satten Linksschuss sein erstes Tor für den 1. FC Magdeburg – 0:2 (13.). Das war ein Start nach Maß für die U 23, die weitere Möglichkeiten durch Matthias, Verkic und Weiß hatte, die Führung auszubauen. In der 26. Minute war es dann soweit. Einer der wenigen Wolfener Angriffe wurde abgefangen und es folgte ein schneller Konter über Maik Georgi und Marko Verkic. Letzterer spielte den Ball mustergültig Instenberg in den Lauf und dieser vollendete zum 3:0 für die Magdeburger (26.).

Nach dem Wechsel sah man eine andere Wolfener Mannschaft. Die kam mit einer gehörigen Portion Wut aus der Kabine und erzielte auch prompt den Anschlusstreffer. Christoph Römling setzte zu einem Solo an und traf mit einem Schuss aus 18 Metern zum 3:1 (47.) Nun drängten die Gastgeber die Magdeburger in ihre Hälfte zurück und hatten weitere Möglichkeiten. Einen der folgenden FCM-Konter schloss Philipp Glage nach einem Pass von Pascal Matthias zum 1:4 ab (63.). Obwohl dieser Treffer gerade in der Drangphase der Gastgeber fiel, steckten diese nicht auf und hatten durch einen Schuss von Andreas Mieth die nächste Möglichkeit.

Die Gastgeber sorgten durch ihre Distanzschüsse immer wieder für Gefahr. Einen dieser Distanzschüsse von Tim Hebsacker fälschte Christian Weiß unglücklich in das eigene Tor ab – 2:4 (75.). Aber die gut organisierte Abwehr um Kapitän Christian Loth ließ in der Schlussviertelstunde nichts mehr anbrennen.

"In der ersten Hälfte hat meine Mannschaft wie entfesselt gespielt und sich eine verdiente Führung herausgespielt. Im zweiten Abschnitt waren dann die Wolfener auf Augenhöhe mit uns. Dann war es das Spiel, mit dem ich eigentlich von Beginn an gerechnet habe. Ausschlaggebend für diesen Sieg war, dass wir zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht haben", war nach dem Auslaufen am gestrigen Sonntag von FCM-Trainer Mario Middendorf zu hören.