Neue Neustadt (rsc). Bereits zum zweiten Mal in Folge ist der TuS 1860 Neustadt am morgigen Sonnabend Gastgeber für die Stadtpokalendspiele der Männer und des Kleinfeldbereiches. Mit dem Männer-Duell zwischen dem Landesklasse-Spitzenreiter SV Fortuna und dem Stadtligisten SG Handwerk II stehen sich dabei ab 15 Uhr zwei Mannschaften aus dem Norden der Landeshauptstadt in einem "Nord-Stadion" gegenüber. Wenn das nicht Anreiz genug für den Besuch dieses Finales ist.

Beide Vereine haben bereits Pokalgeschichte in der jüngeren Vergangenheit im Stadtfachverband geschrieben. So wurden die Fortunen bereits 1991/92 und 2007/08 Sieger der Trophäe. Die erste Mannschaft der Handwerker trug sich 2006/07 in die Siegerliste ein.

Während Fortuna nach einem Freilos den ESV Lok Südost (6:2), Germania Olvenstedt II (4:3), den MSV Börde II (5:4) und Germania Olvenstedts Erste (5:0) jeweils auswärts bezwang, schaltete die Handwerk-Reserve den SV Beyendorf (A, 2:0), den BSV 93 (A, 5:0), Roter Stern Sudenburg (A, 7:6), den SV Arminia (H, 3:1) und den BSV 79 (H, 2:0) auf dem Weg ins Finale aus.

"Ein Blick auf die Tabellen der beiden Ligen verdeutlicht jedoch klar, wer in diesem Spiel der Favorit ist", lässt sich Handwerk-II-Trainer Thomas Becker in dieser Frage auf gar keine Diskussion ein. Zumal die Handwerker bis auf eventuell ein, zwei Ausnahmen auch die Spieler zum Einsatz kommen lassen wollen, die tatkräftig mitgeholfen haben, das Finale zu erreichen.

"Wir streben ohne Wenn und Aber den Pokalsieg an", war dagegen bereits vor Tagen von Fortuna-Geschäftsführer Manfred Bloch zu hören.